Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Zero Waste Home - Glücklich leben ohne Müll!


Statistiken
  • 998 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras
  Preis

Rezension von

Anna Kneisel

Zero Waste Home - Glücklich leben ohne Müll! Die in Amerika lebende Französin Béa Johnson begann vor etwa 8 Jahren damit, ihre gewohnte Lebensweise zu hinterfragen und den anfallenden Müll sowie ihren Hausstand auf ein Minimum zu reduzieren, um die Umwelt zu schonen und nachhaltiger mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen umzugehen. Schnell kristallisierte sich heraus, welche angenehmen Nebeneffekte ihre Bestrebungen hatten: sie sparte Geld und Zeit, da viele Einkäufe und spontane Shoppingtouren einfach wegfielen, die Entscheidung über die zu tragende Kleidung schneller fallen konnte usw. Für das angestrebte Ideal prägte sie den eingängigen Begriff Zero Waste, der durch seine Doppelbedeutung sowohl den Müll- als auch den Verschwendungsaspekt im Englischen abdeckt. Über ihre zahlreichen erfolgreichen Ideen, aber auch die Irrläufer auf dem Weg zu einem entrümpelten, mögliochst müllfreien Leben begann sie ihr Blog Zero Waste Home zu schreiben, woraus schließlich das gleichnamige Buch entstand. Beides hat in den letzten Jahren international ein größeres Publikum gefunden und dort für gewisses Aufsehen gesorgt – die Autorin wurde zu Vorträgen geladen und zuhause in ihrer (beinahe perfekten) Version eines Zero Waste Home von Fernsehteams besucht. Durch einen ihrer Vorträge wurde schließlich auch ein deutscher Verleger auf sie aufmerksam und so erschien 2016 ihr Buch unter dem deutschen Titel „Zero Waste Home - Glücklich leben ohne Müll!“ beim Verlag Ludwig. Gegliedert nach Lebensbereichen wie Küche, Bad, Schlafzimmer, Schule, Feiertage etc. gibt es für beinahe jede Situation zahlreiche von der Autorin erprobte Tipps und ganze Listen an alphabetisch aufgeführten Vorschlägen, wie man sein Leben „vereinfachen“, sprich entmüllen und effizienter gestalten kann. Persönliche Erfahrungen und für gut befundene Rezepte für Kosmetika, Reinigungsmittel und andere Dinge ergänzen die theoretischen Ausführungen und ergeben mit Angaben zu Bezugsquellen und vielen weiteren Informationen ein rundes Bild. Viele Tipps von Johnson sind 1:1 übertragbar, manche jedoch so auf den US-Lebensstil und die dortigen Gegeben- und Gepflogenheiten zugeschnitten, dass erläuternde Anmerkungen notwendig wurden. Übersetzerin Anne-Mirjam Kirsch hat im Großen und Ganzen einen ordentlichen Job gemacht, leider sind dennoch einige sprachliche Holperer unübersehbar, wenn auch zu verschmerzen. Béa Johnsons 5 Schritte, die sie auf jeden Lebensbereich angepasst in den verschiedenen Kapiteln ausführlich erläutert, sind aufs Wesentliche zusammengefasst und bilden sozusagen die Essenz ihrer Lebensphilosophie: Refuse, Reduce, Reuse, Recycle, Rot. Kleine Anmerkung zur Arbeit des Verlags: Ludwig verschickt die Bücher komplett plastikfrei, was in Verbindung mit diesem Buch nur konsequent ist. Auch der Einband ist unbeschichtet, was zwar die Lebensdauer des Buchs etwas beschränkt, aber ebenfalls zum Inhalt passt. Ein umfassender, informativer Ratgeber für alle, die sich mit den Themen Minimalismus und Nachhaltigkeit befassen, in dem die Autorin ihre Leser an die Hand nimmt auf der Reise von den Anfängen ihrer eigenen Erfahrungen auf dem Weg zu einem Zero Waste-Lebensstil und bei dem sie aus eigener Überzeugung, dabei aber kompromissbereit und frei von dogmatischem Zeigefinger-Heben schreibt. Wem die Lektüre zu lang ist, der kann sich auch zunächst das Buch der deutschen Autorin Shia Su „Zero Waste“ zu Gemüte führen, die Grundlagen bildet jedoch Béa Johnsons „Zero Waste Home“ und ist daher auf jeden Fall zu empfehlen.

Die in Amerika lebende Französin Béa Johnson begann vor etwa 8 Jahren damit, ihre gewohnte Lebensweise zu hinterfragen und den anfallenden Müll sowie ihren Hausstand auf ein Minimum zu reduzieren, um die Umwelt zu schonen und nachhaltiger mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen umzugehen. Schnell kristallisierte sich heraus, welche angenehmen Nebeneffekte ihre Bestrebungen hatten: sie sparte Geld und Zeit, da viele Einkäufe und spontane Shoppingtouren einfach wegfielen, die Entscheidung über die zu tragende Kleidung schneller fallen konnte usw.

weitere Rezensionen von Anna Kneisel


Für das angestrebte Ideal prägte sie den eingängigen Begriff Zero Waste, der durch seine Doppelbedeutung sowohl den Müll- als auch den Verschwendungsaspekt im Englischen abdeckt.

Über ihre zahlreichen erfolgreichen Ideen, aber auch die Irrläufer auf dem Weg zu einem entrümpelten, mögliochst müllfreien Leben begann sie ihr Blog Zero Waste Home zu schreiben, woraus schließlich das gleichnamige Buch entstand. Beides hat in den letzten Jahren international ein größeres Publikum gefunden und dort für gewisses Aufsehen gesorgt – die Autorin wurde zu Vorträgen geladen und zuhause in ihrer (beinahe perfekten) Version eines Zero Waste Home von Fernsehteams besucht. Durch einen ihrer Vorträge wurde schließlich auch ein deutscher Verleger auf sie aufmerksam und so erschien 2016 ihr Buch unter dem deutschen Titel „Zero Waste Home - Glücklich leben ohne Müll!“ beim Verlag Ludwig.

Gegliedert nach Lebensbereichen wie Küche, Bad, Schlafzimmer, Schule, Feiertage etc. gibt es für beinahe jede Situation zahlreiche von der Autorin erprobte Tipps und ganze Listen an alphabetisch aufgeführten Vorschlägen, wie man sein Leben „vereinfachen“, sprich entmüllen und effizienter gestalten kann. Persönliche Erfahrungen und für gut befundene Rezepte für Kosmetika, Reinigungsmittel und andere Dinge ergänzen die theoretischen Ausführungen und ergeben mit Angaben zu Bezugsquellen und vielen weiteren Informationen ein rundes Bild.

Viele Tipps von Johnson sind 1:1 übertragbar, manche jedoch so auf den US-Lebensstil und die dortigen Gegeben- und Gepflogenheiten zugeschnitten, dass erläuternde Anmerkungen notwendig wurden.

Übersetzerin Anne-Mirjam Kirsch hat im Großen und Ganzen einen ordentlichen Job gemacht, leider sind dennoch einige sprachliche Holperer unübersehbar, wenn auch zu verschmerzen.

Béa Johnsons 5 Schritte, die sie auf jeden Lebensbereich angepasst in den verschiedenen Kapiteln ausführlich erläutert, sind aufs Wesentliche zusammengefasst und bilden sozusagen die Essenz ihrer Lebensphilosophie: Refuse, Reduce, Reuse, Recycle, Rot.

Kleine Anmerkung zur Arbeit des Verlags: Ludwig verschickt die Bücher komplett plastikfrei, was in Verbindung mit diesem Buch nur konsequent ist. Auch der Einband ist unbeschichtet, was zwar die Lebensdauer des Buchs etwas beschränkt, aber ebenfalls zum Inhalt passt.

Ein umfassender, informativer Ratgeber für alle, die sich mit den Themen Minimalismus und Nachhaltigkeit befassen, in dem die Autorin ihre Leser an die Hand nimmt auf der Reise von den Anfängen ihrer eigenen Erfahrungen auf dem Weg zu einem Zero Waste-Lebensstil und bei dem sie aus eigener Überzeugung, dabei aber kompromissbereit und frei von dogmatischem Zeigefinger-Heben schreibt. Wem die Lektüre zu lang ist, der kann sich auch zunächst das Buch der deutschen Autorin Shia Su „Zero Waste“ zu Gemüte führen, die Grundlagen bildet jedoch Béa Johnsons „Zero Waste Home“ und ist daher auf jeden Fall zu empfehlen.

geschrieben am 14.01.2017 | 493 Wörter | 2987 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen




Rezension von

Luitgard Gebhardt

Zero Waste Home - Glücklich leben ohne Müll! Inhalt: Bea Jonson beschreibt ihren Weg zum Leben fast ohne Abfall. Dabei beachtet sie fünf Schritte, die zu sehr wenig Müll führen: Ablehnen, reduzieren, wiederverwenden, recyceln und verrotten sind die Stichpunkte dazu. Anschließend gibt es viele Tipps und Rezepte gegliedert in Küche, Bad, Schlafzimmer und Kleidung, Arbeitsplatz, Kinder und Schule, Feiertage, Geschenke und Unterwegs. Dabei zählt die Autorin immer wieder auf, wieviel und welche Gegenstände sie in den verschiedenen Räumen hat. Unter anderen sind Listen von Kleidung, Haushaltsmittel, Pflege- und Hygienemittel, Spielzeug oder Lebensmittel als Orientierungsmöglichkeit gedacht. Nach einem Kapitel über die Aufforderung, aktiv zu werden und einem Ausblick auf die Zukunft, folgen noch nützliche Internetadressen und das Register. Meine Meinung: Der umfangreiche Ratgeber deckt alle Lebensbereiche ab. Die Inhalte sind für mich manchmal zu ausführlich. Reduzierung des Mülls und Vereinfachung des Lebens klingt aber gut und lässt den Leser nachdenklich werden. Da taucht schon die Frage auf, was ich reduzieren oder welche Rezepte ich übernehmen kann. Fazit: Der informative Ratgeber ist für alle geeignet, die Anleitung für ein umweltbewussteres Leben suchen.

Inhalt:

Bea Jonson beschreibt ihren Weg zum Leben fast ohne Abfall. Dabei beachtet sie fünf Schritte, die zu sehr wenig Müll führen: Ablehnen, reduzieren, wiederverwenden, recyceln und verrotten sind die Stichpunkte dazu. Anschließend gibt es viele Tipps und Rezepte gegliedert in Küche, Bad, Schlafzimmer und Kleidung, Arbeitsplatz, Kinder und Schule, Feiertage, Geschenke und Unterwegs. Dabei zählt die Autorin immer wieder auf, wieviel und welche Gegenstände sie in den verschiedenen Räumen hat. Unter anderen sind Listen von Kleidung, Haushaltsmittel, Pflege- und Hygienemittel, Spielzeug oder Lebensmittel als Orientierungsmöglichkeit gedacht.

Nach einem Kapitel über die Aufforderung, aktiv zu werden und einem Ausblick auf die Zukunft, folgen noch nützliche Internetadressen und das Register.

Meine Meinung:

Der umfangreiche Ratgeber deckt alle Lebensbereiche ab. Die Inhalte sind für mich manchmal zu ausführlich. Reduzierung des Mülls und Vereinfachung des Lebens klingt aber gut und lässt den Leser nachdenklich werden. Da taucht schon die Frage auf, was ich reduzieren oder welche Rezepte ich übernehmen kann.

Fazit:

Der informative Ratgeber ist für alle geeignet, die Anleitung für ein umweltbewussteres Leben suchen.

geschrieben am 05.07.2017 | 172 Wörter | 1058 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen