Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Solange du atmest


Statistiken
  • 859 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Anita Wortmann

Solange du atmest Robin arbeitet als Psychotherapeutin in ihrer eigenen Praxis. Aufgrund ihrer Familiengeschichte glaubt sie anderen Menschen gut helfen zu können. Solange sie keinen Kontakt zu ihrer Familie hat, geht es ihr gut. Sie hat ein sehr angespanntes Verhältnis zu ihrem Vater und ihrer Schwester, seit ihr Vater Robins damalige beste Freundin geheiratet hatte. Doch sobald sie die Nummer von ihrer Schwester auf ihrem Display sieht, kommen die negativen Gefühle wieder hoch. So auch dieses Mal – als ihre Schwester Melanie sie anruft, obwohl sie jahrelang keinen Kontakt zueinander hatten. Ihre Schwester überbringt schlimme Nachrichten: Unbekannte sind in das Haus des Vaters eingebrochen und haben auf ihren Vater, ihre ehemals beste Freundin und deren zwölf jährige Tochter Cassidy geschossen. Während ihr Vater und seine Stieftochter im Krankenhaus liegen, ist ihre ehemals beste Freundin noch am Tatort verstorben. Die Liste der Personen, die ihren Vater aufgrund von seiner Art und seinen Geschäften nicht leiden können ist lang. Doch wer hat es auf die Familie abgesehen? Robin macht sich auf den Weg in ihre Heimatstadt. Sie möchte ihrer Familie und vor allem der Tochter ihrer ehemals besten Freundin trotz der vergangenen Diskrepanzen beistehen. Cassidy befindet sich schnell auf dem Weg der Besserung und Robin möchte sich um sie kümmern bis es ihrem Vater besser geht. Die Ermittlungen gehen schleppend voran und die Polizei tappt lange im Dunkeln obwohl die Liste der Verdächtigen lang ist. Sowohl Robin als auch ihre Schwester Melanie und ihr Bruder Alec hatten ein schlechtes Verhältnis zu ihrem Vater. Doch auch viele Bewohner des Ortes und ehemalige Bekannte stehen auf der Liste. Der neue Thriller von Joy Fielding ist abwechslungsreich und spannend. Das Familiendrama spitz sich immer weiter zu und ist offen bis zum Schluss. Die familiären Probleme stehen im Vordergrund und ziehen sich wie ein roter Faden durch den Roman. Die Autorin hat mit Robin eine liebenswürdige Hauptfigur gefunden, deren eigene Fehler und Unsicherheiten sie noch sympathischer machen.

Robin arbeitet als Psychotherapeutin in ihrer eigenen Praxis. Aufgrund ihrer Familiengeschichte glaubt sie anderen Menschen gut helfen zu können. Solange sie keinen Kontakt zu ihrer Familie hat, geht es ihr gut. Sie hat ein sehr angespanntes Verhältnis zu ihrem Vater und ihrer Schwester, seit ihr Vater Robins damalige beste Freundin geheiratet hatte. Doch sobald sie die Nummer von ihrer Schwester auf ihrem Display sieht, kommen die negativen Gefühle wieder hoch. So auch dieses Mal – als ihre Schwester Melanie sie anruft, obwohl sie jahrelang keinen Kontakt zueinander hatten. Ihre Schwester überbringt schlimme Nachrichten: Unbekannte sind in das Haus des Vaters eingebrochen und haben auf ihren Vater, ihre ehemals beste Freundin und deren zwölf jährige Tochter Cassidy geschossen. Während ihr Vater und seine Stieftochter im Krankenhaus liegen, ist ihre ehemals beste Freundin noch am Tatort verstorben. Die Liste der Personen, die ihren Vater aufgrund von seiner Art und seinen Geschäften nicht leiden können ist lang. Doch wer hat es auf die Familie abgesehen?

weitere Rezensionen von Anita Wortmann

#
rezensiert seit
Buchtitel
1
22.02.2018
2
13.02.2018
3
13.02.2018
4
08.01.2018

Robin macht sich auf den Weg in ihre Heimatstadt. Sie möchte ihrer Familie und vor allem der Tochter ihrer ehemals besten Freundin trotz der vergangenen Diskrepanzen beistehen. Cassidy befindet sich schnell auf dem Weg der Besserung und Robin möchte sich um sie kümmern bis es ihrem Vater besser geht. Die Ermittlungen gehen schleppend voran und die Polizei tappt lange im Dunkeln obwohl die Liste der Verdächtigen lang ist. Sowohl Robin als auch ihre Schwester Melanie und ihr Bruder Alec hatten ein schlechtes Verhältnis zu ihrem Vater. Doch auch viele Bewohner des Ortes und ehemalige Bekannte stehen auf der Liste.

Der neue Thriller von Joy Fielding ist abwechslungsreich und spannend. Das Familiendrama spitz sich immer weiter zu und ist offen bis zum Schluss. Die familiären Probleme stehen im Vordergrund und ziehen sich wie ein roter Faden durch den Roman. Die Autorin hat mit Robin eine liebenswürdige Hauptfigur gefunden, deren eigene Fehler und Unsicherheiten sie noch sympathischer machen.

geschrieben am 08.01.2018 | 318 Wörter | 1755 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen