Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Jeannys Lieblingskuchen


Statistiken
  • 1357 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Luitgard Gebhardt

Jeannys Lieblingskuchen Dieses Backbuch hat - entgegen dem Trend der letzten Jahre - Rührkuchen zum Inhalt. Inhalt: Nach dem Vorwort und der Einleitung, in der Tipps für den perfekten Rührkuchen gegeben werden, findet man in fünf Kapiteln die verschiedensten Rezepte. Neben Napf-, Kasten- und Blechkuchen, stellt die Autorin Kuchen aus der Springform und Minikuchen vor. Man findet bewährte Rezepte z.B. für einen Rotweinkuchen, es gibt aber vor allem viele neue Kuchen mit außergewöhnlichen Zutaten, wie z.B. Praliné, Cookies&Cream oder Chai-Masala. Kakaokuchen mit Cheesecakefüllung, Bananenbrot und Zucchiniguglhupf laden zum Backen ein. Die Rezepte sind gut erklärt und sehr übersichtlich dargestellt. Es wird auch auf andere, mögliche Backformen hingewiesen. Neben Zubereitungs- und Backzeit werden die Zutaten und benötigten Materialien aufgelistet. Was ich immer schön finde: Bei jedem Rezept findet man einige persönliche Sätze. Das praktische Lesebändchen hilft, Rezepte wieder zu finden. Meine Meinung: Vermisst habe ich den „normalen“ Guglhupf und einen Gewürzkuchen, wie Kinder ihn lieben. Diese beiden Kuchen gehören meines Erachtens einfach zu so einer Rezeptsammlung. Die eingelegten Blätter sehen sehr nostalgisch aus. Ich kenne die Schrift und Rezepte noch von meiner Mutter und meiner Oma. Doch eigentlich finde ich sie, bis auf zwei nützliche Blätter mit Umrechnungstabelle und Anhaltspunkten zum Messen mit verschiedenen Materialien, überflüssig. Sie flattern beim Öffnen aus dem Buch und sind für mich nicht zu gebrauchen. Fazit: Wer neue Rezepte für Kuchen sucht und diese noch schön präsentiert haben möchte, der wird hier fündig werden.

Dieses Backbuch hat - entgegen dem Trend der letzten Jahre - Rührkuchen zum Inhalt.

Inhalt:

Nach dem Vorwort und der Einleitung, in der Tipps für den perfekten Rührkuchen gegeben werden, findet man in fünf Kapiteln die verschiedensten Rezepte.

Neben Napf-, Kasten- und Blechkuchen, stellt die Autorin Kuchen aus der Springform und Minikuchen vor. Man findet bewährte Rezepte z.B. für einen Rotweinkuchen, es gibt aber vor allem viele neue Kuchen mit außergewöhnlichen Zutaten, wie z.B. Praliné, Cookies&Cream oder Chai-Masala. Kakaokuchen mit Cheesecakefüllung, Bananenbrot und Zucchiniguglhupf laden zum Backen ein. Die Rezepte sind gut erklärt und sehr übersichtlich dargestellt. Es wird auch auf andere, mögliche Backformen hingewiesen. Neben Zubereitungs- und Backzeit werden die Zutaten und benötigten Materialien aufgelistet.

Was ich immer schön finde: Bei jedem Rezept findet man einige persönliche Sätze.

Das praktische Lesebändchen hilft, Rezepte wieder zu finden.

Meine Meinung:

Vermisst habe ich den „normalen“ Guglhupf und einen Gewürzkuchen, wie Kinder ihn lieben. Diese beiden Kuchen gehören meines Erachtens einfach zu so einer Rezeptsammlung.

Die eingelegten Blätter sehen sehr nostalgisch aus. Ich kenne die Schrift und Rezepte noch von meiner Mutter und meiner Oma. Doch eigentlich finde ich sie, bis auf zwei nützliche Blätter mit Umrechnungstabelle und Anhaltspunkten zum Messen mit verschiedenen Materialien, überflüssig. Sie flattern beim Öffnen aus dem Buch und sind für mich nicht zu gebrauchen.

Fazit:

Wer neue Rezepte für Kuchen sucht und diese noch schön präsentiert haben möchte, der wird hier fündig werden.

geschrieben am 28.01.2019 | 234 Wörter | 1401 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen