Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Wassilis Wunschzettel-Wunder. Eine Weihnachtsgeschichte


Statistiken
  • 6898 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Kristina Scherer

Wassilis Wunschzettel-Wunder. Eine Weihnachtsgeschichte Es ist Weihnachten. Der kleine Waschbär Wassili, der sich jedes Jahr intensiv auf das Weihnachtsfest vorbereitet, freut sich sehr über sein Geschenk, das ihm der Weihnachtsmann gebracht hat. Doch als er es auspackt, ist er ein wenig enttäuscht. Denn der Mann in Rot hat ihm wie all die Jahre zuvor Seife und Waschlappen geschenkt. Klar – von diesen Utensilien kann ein Wäschbär nie genug haben, aber Wassili hat schon so viel Seife und Waschlappen geschenkt bekommen, dass es mindestens für die nächsten hundert Jahre reicht. Im folgenden Jahr möchte sich Wassili endlich etwas anderes wünschen. Und er weiß auch schon, was. Etwas Wunderbares, von dem ihm seine Oma erzählt hat und das ihm die einsamen Winternächte versüßen wird, denn Wassili wohnt leider ganz alleine auf der Lichtung. Um sicher zu gehen, dass sein Wunsch in Erfüllung gehen wird, schreibt er dem Weihnachtsmann Wunschzettel – und zwar im Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Und als es endlich wieder Weihnachten ist, wartet er gespannt auf den Weihnachtsmann. Der Tannenbaum ist prächtig geschmückt, die Plätzchen sind gebacken und überall brennen Kerzen. Doch der Weihnachtsmann lässt sich nicht blicken. Auch nicht, als es im Wald schon ganz dunkel ist und die letzten Kerzen abgebrannt sind. Da beschließt Wassili nachzusehen, ob sein Geschenk verloren gegangen ist und nun im Schnee liegt. Doch in der Dunkelheit passieren ihm Missgeschicke und schließlich fällt er in einen Graben, aus dem er alleine nicht herausklettern kann. Das Weihnachtsfest scheint gänzlich zerstört. Oder etwa doch nicht? „Wassilis Wunschzettel-Wunder“ ist eine einfühlsame Geschichte über die Freundschaft. Der liebenswerte, aber etwas einsame Protagonist verlässt sein Winterquartier, um nach seinem Weihnachtsgeschenk zu suchen und findet dabei sein großes Glück. In Zeiten, in denen Weihnachten zu einem Fest des Konsums avanciert ist, verdeutlicht diese Geschichte, worauf es beim Fest der Liebe wirklich ankommt: auf das Beisammensein und das Teilen mit Anderen. Stefanie Dahle (Jahrgang 1981) hat Wassilis Geschichte wie gewohnt in herausragende Illustrationen übersetzt. Die renommierte Künstlerin, die in Hamburg Illustration studierte, verwendet eine Mischtechnik aus Aquarell, Farbstift, Acryl oder Kreide auf Aquarellpapier. Ihre herzerwärmenden Gemälde zeugen von kreativem Potential der höchsten Stufe und sind mit atemberaubenden Farben gesegnet. Da alle Figuren und Kulissen mit viel Liebe zum Detail geschaffen wurden, gibt es eine ganze Menge zu entdecken. Eine besondere Faszination üben die kleinen Geschichten aus, die sich parallel zur Rahmenhandlung ereignen, aber nur in den Bildern zu lesen sind. Auch die vielen goldfarbenen Glanzeffekte auf jeder (!) Seite und die liebevoll gestalteten bunten Briefe in echten kleinen Couverts lassen dieses Buch zu einem unvergesslichen Schau- und Lesevergnügen für Groß und Klein werden. Im Gegensatz zu den meisten anderen Brief-Bilderbüchern wird man hier nicht von einer Vielzahl von Briefen mit nichtigem Inhalt erschlagen. Im Mittelpunkt stehen eindeutig die Zeichnungen. Die Funktion der drei Briefe zwischen Wassili und dem Weihnachtsmann ist es, die kleinen Betrachter/Leser unmittelbar am Geschehen teilhaben zu lassen. Der erste Brief zu Beginn des Buches beinhaltet den Wunschzettel des Waschbären und die beiden anderen Briefe am Ende der Geschichte informieren über den Verbleib von Wassilis Weihnachtsgeschenk und über seine Zukunft. Briefe und Text sind auf verspielte Weise in die Illustrationen eingebunden. Das vorliegende Bilderbuch repräsentiert die perfekte Geschenkidee für die Vorweihnachts- bzw. Weihnachtszeit und ist ein Must Have für jeden Bilderbuchsammler. Ich glaube, ich habe noch nie ein schöneres Kinderbuch in den Händen gehalten.

Es ist Weihnachten. Der kleine Waschbär Wassili, der sich jedes Jahr intensiv auf das Weihnachtsfest vorbereitet, freut sich sehr über sein Geschenk, das ihm der Weihnachtsmann gebracht hat. Doch als er es auspackt, ist er ein wenig enttäuscht. Denn der Mann in Rot hat ihm wie all die Jahre zuvor Seife und Waschlappen geschenkt. Klar – von diesen Utensilien kann ein Wäschbär nie genug haben, aber Wassili hat schon so viel Seife und Waschlappen geschenkt bekommen, dass es mindestens für die nächsten hundert Jahre reicht.

weitere Rezensionen von Kristina Scherer


Im folgenden Jahr möchte sich Wassili endlich etwas anderes wünschen. Und er weiß auch schon, was. Etwas Wunderbares, von dem ihm seine Oma erzählt hat und das ihm die einsamen Winternächte versüßen wird, denn Wassili wohnt leider ganz alleine auf der Lichtung. Um sicher zu gehen, dass sein Wunsch in Erfüllung gehen wird, schreibt er dem Weihnachtsmann Wunschzettel – und zwar im Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Und als es endlich wieder Weihnachten ist, wartet er gespannt auf den Weihnachtsmann. Der Tannenbaum ist prächtig geschmückt, die Plätzchen sind gebacken und überall brennen Kerzen. Doch der Weihnachtsmann lässt sich nicht blicken. Auch nicht, als es im Wald schon ganz dunkel ist und die letzten Kerzen abgebrannt sind. Da beschließt Wassili nachzusehen, ob sein Geschenk verloren gegangen ist und nun im Schnee liegt. Doch in der Dunkelheit passieren ihm Missgeschicke und schließlich fällt er in einen Graben, aus dem er alleine nicht herausklettern kann. Das Weihnachtsfest scheint gänzlich zerstört. Oder etwa doch nicht?

„Wassilis Wunschzettel-Wunder“ ist eine einfühlsame Geschichte über die Freundschaft. Der liebenswerte, aber etwas einsame Protagonist verlässt sein Winterquartier, um nach seinem Weihnachtsgeschenk zu suchen und findet dabei sein großes Glück.

In Zeiten, in denen Weihnachten zu einem Fest des Konsums avanciert ist, verdeutlicht diese Geschichte, worauf es beim Fest der Liebe wirklich ankommt: auf das Beisammensein und das Teilen mit Anderen.

Stefanie Dahle (Jahrgang 1981) hat Wassilis Geschichte wie gewohnt in herausragende Illustrationen übersetzt. Die renommierte Künstlerin, die in Hamburg Illustration studierte, verwendet eine Mischtechnik aus Aquarell, Farbstift, Acryl oder Kreide auf Aquarellpapier. Ihre herzerwärmenden Gemälde zeugen von kreativem Potential der höchsten Stufe und sind mit atemberaubenden Farben gesegnet. Da alle Figuren und Kulissen mit viel Liebe zum Detail geschaffen wurden, gibt es eine ganze Menge zu entdecken. Eine besondere Faszination üben die kleinen Geschichten aus, die sich parallel zur Rahmenhandlung ereignen, aber nur in den Bildern zu lesen sind. Auch die vielen goldfarbenen Glanzeffekte auf jeder (!) Seite und die liebevoll gestalteten bunten Briefe in echten kleinen Couverts lassen dieses Buch zu einem unvergesslichen Schau- und Lesevergnügen für Groß und Klein werden.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Brief-Bilderbüchern wird man hier nicht von einer Vielzahl von Briefen mit nichtigem Inhalt erschlagen. Im Mittelpunkt stehen eindeutig die Zeichnungen. Die Funktion der drei Briefe zwischen Wassili und dem Weihnachtsmann ist es, die kleinen Betrachter/Leser unmittelbar am Geschehen teilhaben zu lassen. Der erste Brief zu Beginn des Buches beinhaltet den Wunschzettel des Waschbären und die beiden anderen Briefe am Ende der Geschichte informieren über den Verbleib von Wassilis Weihnachtsgeschenk und über seine Zukunft. Briefe und Text sind auf verspielte Weise in die Illustrationen eingebunden.

Das vorliegende Bilderbuch repräsentiert die perfekte Geschenkidee für die Vorweihnachts- bzw. Weihnachtszeit und ist ein Must Have für jeden Bilderbuchsammler. Ich glaube, ich habe noch nie ein schöneres Kinderbuch in den Händen gehalten.

geschrieben am 09.10.2008 | 551 Wörter | 3226 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen