Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Plumdog


Statistiken
  • 3918 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Dr. Benjamin Krenberger

Plumdog Worum geht es in diesem Buch? Um Plum, die Hündin der Illustratorin und Autorin des Buches, Emma Chichester Clark. Plum ist eine Mischung aus Windhund, Jack Russell und Pudel, ein Wipusell. Die Autorin (obwohl natürlich Plum die Texte für sich beansprucht) hat eine Vielzahl von Kinderbüchern geschrieben und illustriert, Bekannt ist etwa die Blue Kangaroo-Reihe (auch wenn sie selbst den Erfolg dieser Reihe im vorliegenden Buch von Plum auf die Schippe nehmen lässt, eine schöne Form der Selbstironie). Diesmal darf also die Hündin Plum dem Leser in Tagebuchform für die Dauer eines Jahres von ihrem aufregenden Leben berichten. Das ähnelt natürlich dem anderer Hunde enorm, sodass man mehr oder weniger lustige Episoden über Spaziergänge im Park, das Verhältnis zu anderen Hunden, über besondere Hunde- und Menschenfreundschaften und hundetypische Gefühlslagen (kommt Frauchen wirklich wieder, wenn sie abends ausgeht? warum mag sie es nicht, wenn ich mich in Fuchskacke wälze? etc.) finden kann. Man erfährt so nebenbei auch etliches über Familie, Freunde, Lebens- und Arbeitswelt der Autorin selbst. Die Zeichnungen sind durchweg nett, sehr liebevoll, detailreich, aber trotzdem so großformatig bzw. fokussiert, dass auch Kinder ihnen schon folgen können. Allerdings bin ich mir nicht im Klaren darüber, für wen dieses Buch gemacht wurde. Für Kinder ist es zu lang und eben nicht stringent in der Erzählung. Die Einzelepisoden sind zwar teilweise recht lustig, aber auch nur sporadisch und immer wieder durch eher langweilige Begebenheiten unterbrochen. Zudem sind die gewöhnlichen Ereignisse, die im Tagebuch festgehalten werden, und die Sprache absolut nicht kindgerecht. Beispiele: die enthaupteten Schneemänner, der Regenmantelvergleich mit für Kinder nichtssagenden Markennamen wie etwa Barbour-Jacke, der Besuch einer Vernissage, die Begegnung mit einer Hündin, die Plum androht „Ich beiß dir gleich deine dumme Visage weg!“ (Hallo???) Aber: ist das Buch dann im Umkehrschluss für Erwachsene geeignet? Meiner Ansicht nach auch nicht so wirklich, außer es sind Hundebesitzer, die sich gerade an solcher einfach gestrickten Literatur von Hunden und über Hunde ergötzen. Mich persönlich hat das Buch aber eher gelangweilt, obwohl ich natürlich als Hundebesitzer und Windhundfan einige Wiedererkennungseffekte hatte. Aber die Verknüpfung mit dem Leben von Emma Clark, die dem Buch erst zu einer gewissen Dicke verhilft, ist dann doch nicht so wirklich interessant. Die Einschätzung fällt mir deshalb schwer: es ist ein sehr schön gemachtes Buch, es ist eine nette Idee, die offenbar auch schon eine Fortsetzung in weiteren Bänden findet (jedenfalls sind auf Englisch schon Folgebände über Plum zu finden). Aber für mehr geeignet als zum gelegentlichen Blättern bzw. der Lektüre von ein paar Seiten, etwa in einem Wartezimmer, halte ich das Buch nicht. Leser mit einem besonderen Faible für Hundegeschichten werden jedoch durchaus angetan sein von Plums Tagebuch.

Worum geht es in diesem Buch? Um Plum, die Hündin der Illustratorin und Autorin des Buches, Emma Chichester Clark. Plum ist eine Mischung aus Windhund, Jack Russell und Pudel, ein Wipusell. Die Autorin (obwohl natürlich Plum die Texte für sich beansprucht) hat eine Vielzahl von Kinderbüchern geschrieben und illustriert, Bekannt ist etwa die Blue Kangaroo-Reihe (auch wenn sie selbst den Erfolg dieser Reihe im vorliegenden Buch von Plum auf die Schippe nehmen lässt, eine schöne Form der Selbstironie).

weitere Rezensionen von Dr. Benjamin Krenberger


Diesmal darf also die Hündin Plum dem Leser in Tagebuchform für die Dauer eines Jahres von ihrem aufregenden Leben berichten. Das ähnelt natürlich dem anderer Hunde enorm, sodass man mehr oder weniger lustige Episoden über Spaziergänge im Park, das Verhältnis zu anderen Hunden, über besondere Hunde- und Menschenfreundschaften und hundetypische Gefühlslagen (kommt Frauchen wirklich wieder, wenn sie abends ausgeht? warum mag sie es nicht, wenn ich mich in Fuchskacke wälze? etc.) finden kann. Man erfährt so nebenbei auch etliches über Familie, Freunde, Lebens- und Arbeitswelt der Autorin selbst. Die Zeichnungen sind durchweg nett, sehr liebevoll, detailreich, aber trotzdem so großformatig bzw. fokussiert, dass auch Kinder ihnen schon folgen können.

Allerdings bin ich mir nicht im Klaren darüber, für wen dieses Buch gemacht wurde. Für Kinder ist es zu lang und eben nicht stringent in der Erzählung. Die Einzelepisoden sind zwar teilweise recht lustig, aber auch nur sporadisch und immer wieder durch eher langweilige Begebenheiten unterbrochen. Zudem sind die gewöhnlichen Ereignisse, die im Tagebuch festgehalten werden, und die Sprache absolut nicht kindgerecht. Beispiele: die enthaupteten Schneemänner, der Regenmantelvergleich mit für Kinder nichtssagenden Markennamen wie etwa Barbour-Jacke, der Besuch einer Vernissage, die Begegnung mit einer Hündin, die Plum androht „Ich beiß dir gleich deine dumme Visage weg!“ (Hallo???) Aber: ist das Buch dann im Umkehrschluss für Erwachsene geeignet? Meiner Ansicht nach auch nicht so wirklich, außer es sind Hundebesitzer, die sich gerade an solcher einfach gestrickten Literatur von Hunden und über Hunde ergötzen. Mich persönlich hat das Buch aber eher gelangweilt, obwohl ich natürlich als Hundebesitzer und Windhundfan einige Wiedererkennungseffekte hatte. Aber die Verknüpfung mit dem Leben von Emma Clark, die dem Buch erst zu einer gewissen Dicke verhilft, ist dann doch nicht so wirklich interessant.

Die Einschätzung fällt mir deshalb schwer: es ist ein sehr schön gemachtes Buch, es ist eine nette Idee, die offenbar auch schon eine Fortsetzung in weiteren Bänden findet (jedenfalls sind auf Englisch schon Folgebände über Plum zu finden). Aber für mehr geeignet als zum gelegentlichen Blättern bzw. der Lektüre von ein paar Seiten, etwa in einem Wartezimmer, halte ich das Buch nicht. Leser mit einem besonderen Faible für Hundegeschichten werden jedoch durchaus angetan sein von Plums Tagebuch.

geschrieben am 11.02.2015 | 439 Wörter | 2531 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen