Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Stempeln drucken schablonieren


Statistiken
  • 829 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autoren
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Anna Kneisel

Stempeln drucken schablonieren Drucke von großen Künstlern können ziemlich beeindruckend sein. Dass aber auch schon Kinder ab drei Jahren mit verschiedenen Drucktechniken gestaltete, vorzeigbare Ergebnisse erzielen können, zeigen Eva Hauck und Dorina Tessmann in ihrem Werkstattbuch für Kinder mit dem Titel „Stempeln, drucken, schablonieren“. Sie präsentieren 28 Projektideen, von denen einige auch direkt von Kindern stammen. Damit richten sie sich auch als Zielgruppe an Kinder zwischen drei und 15 Jahren – das it eine große Spannbreite der das Buch mithilfe seiner Anleitungen gerecht werden muss. Zu diesem Zweck sind die Anleitungen durchweg bewusst kindgerecht kurz gehalten und mit verständlichem Vokabular verfasst. Natürlich brauchen Kinder im Kindergarten- und Vorschulalter noch die Anleitung und Hilfe eines Erwachsenen, schon allein weil sie nicht selbst lesen können, aber spätestens wenn die jungen Künstler lesen können, sind dem freien Schalten und Walten auf kreative Weise Tür und Tor geöffnet. Bei ihrer Materialwahl haben sich die beiden Autorinnen viele kostenlos verfügbare Werkstoffe einfallen lassen: es wird mit den eigenen Händen und Füßen gedruckt, schraffiert und schabloniert, mit gesammelten Verschlüssen, Knöpfen, Zahnrädern, Gummis und Schnüren, Wellpappe und Klopapier-Rollen, Styropor-Resten und was einem sonst so in die Hände fällt. – Hier setzt höchstens das Material und die Zielsetzung des Schaffenden die Grenzen. Bildtransfer und Frottage, Schablonieren und Stempel- oder Walzendruck, Kartondruck und Monotypie sind an sich keine neuen Erfindungen, werden aber von Hauck und Tessmann gekonnt für Kinder machbar erklärt. Die Projekte sind allesamt in relativ kurzer Zeit zu schaffen und machen Lust aufs Ausprobieren und Nachmachen. Im Anhang befinden sich außerdem Tipps und Tricks, man kann gewisse Begriffe noch einmal nachschlagen und einen kleinen Test zu dem, was das Buch bietet, gibt es für ganz Gründliche auch noch. So lässt sich das Buch sowohl allein zuhause als auch im Kunstunterricht für ganze Klassen einsetzen, wenn man die einzelnen Projekte dem jeweiligen Alter der Kinder anpasst. Eine kreative Fundgrube für neue Impulse.

Drucke von großen Künstlern können ziemlich beeindruckend sein. Dass aber auch schon Kinder ab drei Jahren mit verschiedenen Drucktechniken gestaltete, vorzeigbare Ergebnisse erzielen können, zeigen Eva Hauck und Dorina Tessmann in ihrem Werkstattbuch für Kinder mit dem Titel „Stempeln, drucken, schablonieren“. Sie präsentieren 28 Projektideen, von denen einige auch direkt von Kindern stammen. Damit richten sie sich auch als Zielgruppe an Kinder zwischen drei und 15 Jahren – das it eine große Spannbreite der das Buch mithilfe seiner Anleitungen gerecht werden muss. Zu diesem Zweck sind die Anleitungen durchweg bewusst kindgerecht kurz gehalten und mit verständlichem Vokabular verfasst. Natürlich brauchen Kinder im Kindergarten- und Vorschulalter noch die Anleitung und Hilfe eines Erwachsenen, schon allein weil sie nicht selbst lesen können, aber spätestens wenn die jungen Künstler lesen können, sind dem freien Schalten und Walten auf kreative Weise Tür und Tor geöffnet.

weitere Rezensionen von Anna Kneisel

#
rezensiert seit
Buchtitel
2
18.09.2018
3
08.09.2018

Bei ihrer Materialwahl haben sich die beiden Autorinnen viele kostenlos verfügbare Werkstoffe einfallen lassen: es wird mit den eigenen Händen und Füßen gedruckt, schraffiert und schabloniert, mit gesammelten Verschlüssen, Knöpfen, Zahnrädern, Gummis und Schnüren, Wellpappe und Klopapier-Rollen, Styropor-Resten und was einem sonst so in die Hände fällt. – Hier setzt höchstens das Material und die Zielsetzung des Schaffenden die Grenzen.

Bildtransfer und Frottage, Schablonieren und Stempel- oder Walzendruck, Kartondruck und Monotypie sind an sich keine neuen Erfindungen, werden aber von Hauck und Tessmann gekonnt für Kinder machbar erklärt. Die Projekte sind allesamt in relativ kurzer Zeit zu schaffen und machen Lust aufs Ausprobieren und Nachmachen.

Im Anhang befinden sich außerdem Tipps und Tricks, man kann gewisse Begriffe noch einmal nachschlagen und einen kleinen Test zu dem, was das Buch bietet, gibt es für ganz Gründliche auch noch. So lässt sich das Buch sowohl allein zuhause als auch im Kunstunterricht für ganze Klassen einsetzen, wenn man die einzelnen Projekte dem jeweiligen Alter der Kinder anpasst. Eine kreative Fundgrube für neue Impulse.

geschrieben am 08.04.2018 | 311 Wörter | 1844 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen