Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Äsops Fabeln


Statistiken
  • 419 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autoren
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Anna Kneisel

Äsops Fabeln Fabeln sind kleine Geschichten, die uns eine Lehre vermitteln sollen, im Normalfall anhand von Tieren, die an Stelle von Menschen stehen und etwas Einschneidendes erleben. Die kurzen Fabeln Äsops, der vermutlich um 600 v. Chr. Lebte, haben die Jahrhunderte überdauert, wurden immer wieder neu erzählt und haben ihre Botschaft auf diese Weise an unzählige Generationen weitergegeben. Zwanzig dieser Fabeln wurden für einen neuen Band unter dem Originaltitel „Le Favole di Esopo“ 2017 neu illustriert herausgegeben und sind nun auf Deutsch im Kindermann Verlag 2018 erschienen, mit dem modernen Sprachgebrauch angepasstem Vokabular für Kinder im Alter zwischen 6 und 8 Jahren nacherzählt. Manuela Adreani lieferte die dazu passenden Bilder in einem ausdrucksstarken Stil, der zugleich auf das Wesentliche reduziert ist, wie bereits am Cover zu erkennen. Für dieses wurde die Illustration zu „Der Esel und die Frösche“ ausgewählt. In dieser sind Frösche zu sehen, die sich auf den Ohren eines Esels ausruhen, welcher bis knapp unter die Augen im Wasser versunken ist. Einige Seerosen versvollständigen die Szenerie. Die Stimmung des deprimierten Esels und der in gleicher Situation entspannten Frösche wird in diesem Beispiel sehr gut eingefangen, wodurch die Aussage der Fabel im wahrsten Sinne des Wortes untermalt wird. Manche Fabeln gehen nicht über die fünf Sätze hinaus, andere sind ein Stückchen länger. Sie alle enden aber mit einer Lehre, die aus der jeweiligen Geschichte zu ziehen ist. Ob alle ausgewählten Fabeln mit ihrer Botschaft zeitgemäß sind, sei einmal dahin gestellt – einen Gesprächsanlass über Werte und wie man sich verhalten wollte, bieten sie definitiv. Ein schöner Geschichtenband, der die uralten Fabeln Äsops zum Leben erweckt und Kindern näher bringt. Wirklich gelungen.

Fabeln sind kleine Geschichten, die uns eine Lehre vermitteln sollen, im Normalfall anhand von Tieren, die an Stelle von Menschen stehen und etwas Einschneidendes erleben. Die kurzen Fabeln Äsops, der vermutlich um 600 v. Chr. Lebte, haben die Jahrhunderte überdauert, wurden immer wieder neu erzählt und haben ihre Botschaft auf diese Weise an unzählige Generationen weitergegeben. Zwanzig dieser Fabeln wurden für einen neuen Band unter dem Originaltitel „Le Favole di Esopo“ 2017 neu illustriert herausgegeben und sind nun auf Deutsch im Kindermann Verlag 2018 erschienen, mit dem modernen Sprachgebrauch angepasstem Vokabular für Kinder im Alter zwischen 6 und 8 Jahren nacherzählt.

weitere Rezensionen von Anna Kneisel

#
rezensiert seit
Buchtitel
1
04.12.2018
3
29.11.2018

Manuela Adreani lieferte die dazu passenden Bilder in einem ausdrucksstarken Stil, der zugleich auf das Wesentliche reduziert ist, wie bereits am Cover zu erkennen. Für dieses wurde die Illustration zu „Der Esel und die Frösche“ ausgewählt. In dieser sind Frösche zu sehen, die sich auf den Ohren eines Esels ausruhen, welcher bis knapp unter die Augen im Wasser versunken ist. Einige Seerosen versvollständigen die Szenerie. Die Stimmung des deprimierten Esels und der in gleicher Situation entspannten Frösche wird in diesem Beispiel sehr gut eingefangen, wodurch die Aussage der Fabel im wahrsten Sinne des Wortes untermalt wird.

Manche Fabeln gehen nicht über die fünf Sätze hinaus, andere sind ein Stückchen länger. Sie alle enden aber mit einer Lehre, die aus der jeweiligen Geschichte zu ziehen ist. Ob alle ausgewählten Fabeln mit ihrer Botschaft zeitgemäß sind, sei einmal dahin gestellt – einen Gesprächsanlass über Werte und wie man sich verhalten wollte, bieten sie definitiv.

Ein schöner Geschichtenband, der die uralten Fabeln Äsops zum Leben erweckt und Kindern näher bringt. Wirklich gelungen.

geschrieben am 28.09.2018 | 270 Wörter | 1527 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen