Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Achtsamkeit in der Natur


Statistiken
  • 1886 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autoren
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Ragan Tanger

Achtsamkeit in der Natur Rückbesinnung auf das Wirkliche Man stelle sich vor, man reise dreihundert Jahre (oder noch mehr) in der Zeit zurück. Man landet irgendwo in Europa, vielleicht an dem Ort, an dem Sie gerade leben, und schaue sich um. Herrlich, wie es wächst und wildert, wie es grünt und wuchert. Sie werden wahrscheinlich hingerissen sein, die Menschen jener Zeit können mit ihrer Freude aber nichts anfangen. Was soll das heißen? Unberührte Natur, weite Ebenen und traumhafte Landschaften - das ist doch die Welt auf der Erde. Wenn man sich dem fantastischen Buch von Michael Huppertz und Verena Schatanek mit dem Titel Achtsamkeit in der Natur hingibt, sollte man sich im Klaren darüber sein, dass dies ein modernes Notstandsphänomen aufgreift. Man muss keinem Menschen, der die malade Aufklärung nicht intus hat, irgendwas von Achtsamkeit erzählen. Achtsamkeit ist Leben und das Normalste der Welt. Da es aber heutzutage verloren gegangen ist, muss man auf derlei Brücken wandeln. Und wenn sie so wunderbar einfühlsam, adressatengerecht und praxisbezogen sind, wie dieses Werk, dann besteht tatsächlich eine Möglichkeit auf Rückbesinnung im wahrsten Sinne des Wortes. Es erwartet Sie eine empathische Einführung, ein kluges Verständnis, großartige Referenzen (Thoreau, Emerson, Jacoby etc.) und 84 Übungen, die nicht einfach nur toll sind, sondern obendrein auch für Kinder umgewandelt werden können oder mit einigen Kniffen auch erweitert. Das Buch ist von vorne bis hinten ein rarer Glücksfall, da er nicht auf Kommerz und Konsum aus ist, sondern auf Wirklichkeit und Anteilnahme. Allen Pädagogen, Trainern oder Therapeuten sei es ans Herz gelegt, für jeden ist etwas dabei. Einzig die oben gemachte Erwähnung fehlt, dass nämlich Achtsamkeit nicht (wie die Autoren behaupten) erlernt werden muss, sondern allerhöchstens wiedergefunden werden kann .Jeder Mensch hat circa vier bis sechs Jahre ausschließlich mit Achtsamkeit gelebt. So ist die Natur, so ist die Welt. Dass der moderne Mensch dort nicht mehr hingehört, ist ein Fakt. Dass er dort wieder hingehören kann, ist ebenso Fakt. Und mit diesem besonderen und kraftvollen Buch durchaus möglich.

Rückbesinnung auf das Wirkliche

weitere Rezensionen von Ragan Tanger


Man stelle sich vor, man reise dreihundert Jahre (oder noch mehr) in der Zeit zurück. Man landet irgendwo in Europa, vielleicht an dem Ort, an dem Sie gerade leben, und schaue sich um. Herrlich, wie es wächst und wildert, wie es grünt und wuchert. Sie werden wahrscheinlich hingerissen sein, die Menschen jener Zeit können mit ihrer Freude aber nichts anfangen. Was soll das heißen? Unberührte Natur, weite Ebenen und traumhafte Landschaften - das ist doch die Welt auf der Erde.

Wenn man sich dem fantastischen Buch von Michael Huppertz und Verena Schatanek mit dem Titel Achtsamkeit in der Natur hingibt, sollte man sich im Klaren darüber sein, dass dies ein modernes Notstandsphänomen aufgreift. Man muss keinem Menschen, der die malade Aufklärung nicht intus hat, irgendwas von Achtsamkeit erzählen. Achtsamkeit ist Leben und das Normalste der Welt. Da es aber heutzutage verloren gegangen ist, muss man auf derlei Brücken wandeln. Und wenn sie so wunderbar einfühlsam, adressatengerecht und praxisbezogen sind, wie dieses Werk, dann besteht tatsächlich eine Möglichkeit auf Rückbesinnung im wahrsten Sinne des Wortes.

Es erwartet Sie eine empathische Einführung, ein kluges Verständnis, großartige Referenzen (Thoreau, Emerson, Jacoby etc.) und 84 Übungen, die nicht einfach nur toll sind, sondern obendrein auch für Kinder umgewandelt werden können oder mit einigen Kniffen auch erweitert. Das Buch ist von vorne bis hinten ein rarer Glücksfall, da er nicht auf Kommerz und Konsum aus ist, sondern auf Wirklichkeit und Anteilnahme. Allen Pädagogen, Trainern oder Therapeuten sei es ans Herz gelegt, für jeden ist etwas dabei.

Einzig die oben gemachte Erwähnung fehlt, dass nämlich Achtsamkeit nicht (wie die Autoren behaupten) erlernt werden muss, sondern allerhöchstens wiedergefunden werden kann .Jeder Mensch hat circa vier bis sechs Jahre ausschließlich mit Achtsamkeit gelebt. So ist die Natur, so ist die Welt. Dass der moderne Mensch dort nicht mehr hingehört, ist ein Fakt. Dass er dort wieder hingehören kann, ist ebenso Fakt. Und mit diesem besonderen und kraftvollen Buch durchaus möglich.

geschrieben am 08.06.2015 | 325 Wörter | 1813 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen