Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Hand- und Fingermudras: Klare Gedanken und positive Gefühle


Statistiken
  • 1845 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Ragan Tanger

Hand- und Fingermudras: Klare Gedanken und positive Gefühle Aus der Intuition eine Tugend machen Berino Schmid glaubt an sich selbst und folgt seiner Intuition. Auch wenn viele der Mudras, die in dem neuen Buch des Vianova-Verlages aufgeführt sind, schon bekannt sind, verweist er darauf, dass er sie selbst entwickelt hat. Das hat weniger mit der tatsächlichen Formung der Finger zu tun (denn diese sind tausend Jahre alt), sondern mehr mit den drei Ebenen der Resonanz, die Schmid mit einbezieht. Es sind die mentalen, emotionalen und körperlichen Aspekte. Wer hier gleich ein wenig aufschreckt ob der Trennung, dem sei gesagt, dass das Buch an sich den Eindruck macht, extrem intuitiv veranlagt und gemacht worden zu sein. Die Mudras orientieren sich an deutschen Namen, die eine bestimmte Qualität aufweisen (Mut, Vertrauen, Zartheit etc.). Dazu gibt es ein paar Zeichnungen und die Gedanken von Schmid bezogen der die oben genannten drei Ebenen. Fertig. Auf weniger als 100 Seiten präsentiert. Keine Bilder, keine Verweise auf die indische Herkunft, keine Quellen, kein Glossar, einfach nichts weiter als die reinen, puren Mudras. Wer sich auf diesen intuitiven Weg begeben möchte, in die Wirklichkeit der uralten Tradition einzutauchen will, kann das so mal machen. Es ist völlig anders und unkonventionell und hat ein wenig was von Do it yourself und Books on Demand. Da sich aber der große Vianova-Verlag der Sache angenommen hat, kann das mit der Intuition doch nicht so schlecht sein.

Aus der Intuition eine Tugend machen

weitere Rezensionen von Ragan Tanger


Berino Schmid glaubt an sich selbst und folgt seiner Intuition. Auch wenn viele der Mudras, die in dem neuen Buch des Vianova-Verlages aufgeführt sind, schon bekannt sind, verweist er darauf, dass er sie selbst entwickelt hat. Das hat weniger mit der tatsächlichen Formung der Finger zu tun (denn diese sind tausend Jahre alt), sondern mehr mit den drei Ebenen der Resonanz, die Schmid mit einbezieht. Es sind die mentalen, emotionalen und körperlichen Aspekte. Wer hier gleich ein wenig aufschreckt ob der Trennung, dem sei gesagt, dass das Buch an sich den Eindruck macht, extrem intuitiv veranlagt und gemacht worden zu sein.

Die Mudras orientieren sich an deutschen Namen, die eine bestimmte Qualität aufweisen (Mut, Vertrauen, Zartheit etc.). Dazu gibt es ein paar Zeichnungen und die Gedanken von Schmid bezogen der die oben genannten drei Ebenen. Fertig. Auf weniger als 100 Seiten präsentiert. Keine Bilder, keine Verweise auf die indische Herkunft, keine Quellen, kein Glossar, einfach nichts weiter als die reinen, puren Mudras.

Wer sich auf diesen intuitiven Weg begeben möchte, in die Wirklichkeit der uralten Tradition einzutauchen will, kann das so mal machen. Es ist völlig anders und unkonventionell und hat ein wenig was von Do it yourself und Books on Demand. Da sich aber der große Vianova-Verlag der Sache angenommen hat, kann das mit der Intuition doch nicht so schlecht sein.

geschrieben am 22.07.2015 | 228 Wörter | 1207 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen