Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Englisch mit Hexe Huckla: Das Musical


Statistiken
  • 8397 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Martina Meier

Englisch mit Hexe Huckla: Das Musical Herrje, Witchys Katze hat eine Seite aus ihrem Zauberbuch gefressen und nun kann sich die Hexe aus England gar nicht mehr an dieses eine, ganz besondere Rezept für einen magischen Trank erinnern. Immerhin wollte sie mit diesem Zaubertrank gegen Warzen an einem Wettbewerb auf dem Blocksberg teilnehmen. Doch daraus wird wohl nun nichts! Eigentlich müsste die Hexe nun unendlich viel ausprobieren, um den Trank doch noch herstellen zu können, doch plötzlich steht Besuch vor ihrer Tür. Der Zauberlehrling Wally bittet Witchy für eine halbe Stunde auf seinen Neffen Wartsy aufzupassen – und die Hexe kann nicht Nein sagen! Doch dann kommt Wally nicht zurück, um den Jungen zu holen, und Wartsy entpuppt sich als wahre Nervensäge. Dann verschwindet er auch noch urplötzlich. Klar, dass Hexe Huckla ihre Freundin da nicht im Stich lassen kann. Die Geschichte um die beiden Hexen, von denen die eine in Deutschland, die andere in England lebt, ist als Hörspiel konzipiert. In acht unterhaltsamen Geschichten erzählt der Autor Felix Janosa die Abenteuer, die die Freundinnen dieses Mal erwarten. So viel sei schon verraten: Wally ist kein ehrlicher Kerl und führt heimlich etwas im Schilde! Natürlich wird die Geschichte auch zweisprachig erzählt. Langsam kann man sich in die englische Sprache hineinhören und auch als Sprachanfänger oder Englischunkundiger der Erzählung folgen. Zum Verständnis ist nicht nur das gesprochene Wort wichtig, sondern auch das geschriebene, denn das Begleitbuch zeigt für jedes Kapitel die wichtigsten Vokalen und Redewendungen nebst Übersetzung auf. Neun Songs, die für jeden Musikgeschmack etwas bieten, laden zudem zum aktiven Sprechen bzw. Singen ein. Die Texte sind aufgeschrieben, Noten gibt es auch, und werden auf der Audio-CD ebenfalls zum Teil in deutsch-englischer Version gesungen. Für die Lieder, die es nur in Englisch gibt, gibt es am Schluss des Buches eine Übersetzung, so dass auch hier der Inhalt der Texte ohne Probleme nachvollzogen werden kann. Das Buch richtet sich in erster Linie also an Anfänger, die sich mit der englischen Sprache vertraut machen möchten. Es ist ausgelegt für Kinder im Vor- bzw. Grundschulalter, was auch die zauberhaften Bilder deutlich machen. Aber das Buch nebst CD kann zu einem Spaß für die ganze Familie werden. Denn oft sind nach Jahren eigene Englischkenntnisse der Eltern oft tief verschüttet – warum diese nicht mit Schwung und leichten Texten wieder auffrischen. Besonders hervorzuheben ist bei diesem Buch, dass es ein umfangreiches, alphabetisch sortiertes Vokabelregister Englisch-Deutsch zu den Texten und Liedern zum Ende aufweist. Das ist längst nicht bei allen zweisprachigen Büchern der Fall, die Kinder beim Erlernen der Sprache auf die Sprünge helfen möchten. Doch gerade dieses Register bietet die Möglichkeit der eigenen Kontrolle und des systematischen Lernens und sollte eigentlich in keinem Buch dieser Art fehlen.

Herrje, Witchys Katze hat eine Seite aus ihrem Zauberbuch gefressen und nun kann sich die Hexe aus England gar nicht mehr an dieses eine, ganz besondere Rezept für einen magischen Trank erinnern. Immerhin wollte sie mit diesem Zaubertrank gegen Warzen an einem Wettbewerb auf dem Blocksberg teilnehmen. Doch daraus wird wohl nun nichts! Eigentlich müsste die Hexe nun unendlich viel ausprobieren, um den Trank doch noch herstellen zu können, doch plötzlich steht Besuch vor ihrer Tür. Der Zauberlehrling Wally bittet Witchy für eine halbe Stunde auf seinen Neffen Wartsy aufzupassen – und die Hexe kann nicht Nein sagen! Doch dann kommt Wally nicht zurück, um den Jungen zu holen, und Wartsy entpuppt sich als wahre Nervensäge. Dann verschwindet er auch noch urplötzlich. Klar, dass Hexe Huckla ihre Freundin da nicht im Stich lassen kann.

weitere Rezensionen von Martina Meier


Die Geschichte um die beiden Hexen, von denen die eine in Deutschland, die andere in England lebt, ist als Hörspiel konzipiert. In acht unterhaltsamen Geschichten erzählt der Autor Felix Janosa die Abenteuer, die die Freundinnen dieses Mal erwarten. So viel sei schon verraten: Wally ist kein ehrlicher Kerl und führt heimlich etwas im Schilde!

Natürlich wird die Geschichte auch zweisprachig erzählt. Langsam kann man sich in die englische Sprache hineinhören und auch als Sprachanfänger oder Englischunkundiger der Erzählung folgen. Zum Verständnis ist nicht nur das gesprochene Wort wichtig, sondern auch das geschriebene, denn das Begleitbuch zeigt für jedes Kapitel die wichtigsten Vokalen und Redewendungen nebst Übersetzung auf.

Neun Songs, die für jeden Musikgeschmack etwas bieten, laden zudem zum aktiven Sprechen bzw. Singen ein. Die Texte sind aufgeschrieben, Noten gibt es auch, und werden auf der Audio-CD ebenfalls zum Teil in deutsch-englischer Version gesungen. Für die Lieder, die es nur in Englisch gibt, gibt es am Schluss des Buches eine Übersetzung, so dass auch hier der Inhalt der Texte ohne Probleme nachvollzogen werden kann.

Das Buch richtet sich in erster Linie also an Anfänger, die sich mit der englischen Sprache vertraut machen möchten. Es ist ausgelegt für Kinder im Vor- bzw. Grundschulalter, was auch die zauberhaften Bilder deutlich machen. Aber das Buch nebst CD kann zu einem Spaß für die ganze Familie werden. Denn oft sind nach Jahren eigene Englischkenntnisse der Eltern oft tief verschüttet – warum diese nicht mit Schwung und leichten Texten wieder auffrischen.

Besonders hervorzuheben ist bei diesem Buch, dass es ein umfangreiches, alphabetisch sortiertes Vokabelregister Englisch-Deutsch zu den Texten und Liedern zum Ende aufweist. Das ist längst nicht bei allen zweisprachigen Büchern der Fall, die Kinder beim Erlernen der Sprache auf die Sprünge helfen möchten. Doch gerade dieses Register bietet die Möglichkeit der eigenen Kontrolle und des systematischen Lernens und sollte eigentlich in keinem Buch dieser Art fehlen.

geschrieben am 19.01.2007 | 445 Wörter | 2467 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen