Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Köperorientierte Traumatherapie: Sanfte Heilung mit traumasensitivem Yoga


Statistiken
  • 2890 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Ragan Tanger

Köperorientierte Traumatherapie: Sanfte Heilung mit traumasensitivem Yoga Visuell traumatisierend "Wir müssen uns auch darüber im Klaren sein, dass wir Modell und Maßstab sind, an dem sich der Patient orientiert." Dieser so naheliegende Satz der Autorin Dagmar Härle ist Aufforderung und Anspruch für Therapeuten zugleich. Umso erstaunlicher sind die Ergebnisse, in dem knapp 300 Seiten starken und inhaltlich versierten Buch, das eine Brücke zwischen traditioneller Traumaarbeit und Yoga schlagen will. Warum aber den Modellcharakter überstrapazieren? In dem praktischen Teil, in dem einzelne Asanas vorgemacht werden, präsentiert Frau Härle diese in High Heels, die eher den Ausdruck Wolkenkratzer Heels verdienten, in Sakko und mit beengender Jeans und Gürtel. Der an sich formulierte Ansatz, den Patienten dort abzuholen, wo er ist, ist äußerst empfehlenswert, ihn aber so deutlich zu positionieren, dass man in dem Buch sich den massivsten (Hohe Absätze, Gürtel, Jenas) Bedingungen der Moderne aussetzt, ist unverständlich und konterkariert ein eigentlich sehr lobenswertes Buch, dass durch Verständnis, Strukturierung und Wissen überzeugt. Die Grundlagen der Psychotraumatologie werden ebenso gewinnbringend näher gebracht wie die Einführung in die Yogaprinzipien. Vor allen Dingen die sehr empathische und individuell ausgelegte therapeutische Intervention überzeugt: da ist viel Raum für Achtsamkeit, Innehalten und Wahlmöglichkeiten. Gerade letzteres beherrscht die Autorin gekonnt und bietet eine Reihe von sprachlichen Hinweisen, wie Klienten ohne Zwang zum Handeln zu motivieren sind. Auch der Ausflug in moderne Kognitionswissenschaften, der Anhang mit Fragebogen und sensationellem Literaturverzeichnis sowie die Fallbeispiele sind starke Referenz, an denen sich interessierte Therapeuten und in gewisser Weise auch Anwender halten können. Einzig Layout und Schriftbild sind etwas arg wissenschaftlich, das heißt augenunfreundlich und ohne visuellen Einschub, wie er heute Standard ist, für ein sehr textlastiges Buch wir dieses. Und die eingangs erwähnte Aufmachung der Praxisbeispiele ist völlig, auch an der traumatisierten Wirklichkeit, vorbei gedacht. Übrigens ist auch die Beschreibung der Atmung physiologisch (einengende Brustatmung, bevorzugte Bauchatmung) sehr zweifelhaft. Dennoch ein lohnenswertes und in dieser Form besonderes Buch, das – setzt man seine eigenen Kniffe ein und übersieht die Praxisbilder – für Therapeuten wie Klienten zum Nutzen gereicht.

Visuell traumatisierend

weitere Rezensionen von Ragan Tanger


"Wir müssen uns auch darüber im Klaren sein, dass wir Modell und Maßstab sind, an dem sich der Patient orientiert." Dieser so naheliegende Satz der Autorin Dagmar Härle ist Aufforderung und Anspruch für Therapeuten zugleich. Umso erstaunlicher sind die Ergebnisse, in dem knapp 300 Seiten starken und inhaltlich versierten Buch, das eine Brücke zwischen traditioneller Traumaarbeit und Yoga schlagen will.

Warum aber den Modellcharakter überstrapazieren? In dem praktischen Teil, in dem einzelne Asanas vorgemacht werden, präsentiert Frau Härle diese in High Heels, die eher den Ausdruck Wolkenkratzer Heels verdienten, in Sakko und mit beengender Jeans und Gürtel. Der an sich formulierte Ansatz, den Patienten dort abzuholen, wo er ist, ist äußerst empfehlenswert, ihn aber so deutlich zu positionieren, dass man in dem Buch sich den massivsten (Hohe Absätze, Gürtel, Jenas) Bedingungen der Moderne aussetzt, ist unverständlich und konterkariert ein eigentlich sehr lobenswertes Buch, dass durch Verständnis, Strukturierung und Wissen überzeugt.

Die Grundlagen der Psychotraumatologie werden ebenso gewinnbringend näher gebracht wie die Einführung in die Yogaprinzipien. Vor allen Dingen die sehr empathische und individuell ausgelegte therapeutische Intervention überzeugt: da ist viel Raum für Achtsamkeit, Innehalten und Wahlmöglichkeiten. Gerade letzteres beherrscht die Autorin gekonnt und bietet eine Reihe von sprachlichen Hinweisen, wie Klienten ohne Zwang zum Handeln zu motivieren sind. Auch der Ausflug in moderne Kognitionswissenschaften, der Anhang mit Fragebogen und sensationellem Literaturverzeichnis sowie die Fallbeispiele sind starke Referenz, an denen sich interessierte Therapeuten und in gewisser Weise auch Anwender halten können. Einzig Layout und Schriftbild sind etwas arg wissenschaftlich, das heißt augenunfreundlich und ohne visuellen Einschub, wie er heute Standard ist, für ein sehr textlastiges Buch wir dieses. Und die eingangs erwähnte Aufmachung der Praxisbeispiele ist völlig, auch an der traumatisierten Wirklichkeit, vorbei gedacht. Übrigens ist auch die Beschreibung der Atmung physiologisch (einengende Brustatmung, bevorzugte Bauchatmung) sehr zweifelhaft. Dennoch ein lohnenswertes und in dieser Form besonderes Buch, das – setzt man seine eigenen Kniffe ein und übersieht die Praxisbilder – für Therapeuten wie Klienten zum Nutzen gereicht.

geschrieben am 09.04.2015 | 328 Wörter | 2082 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (1)

Platz für Anregungen und Ergänzungen