Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Gut oder Böse für Anfänger


Statistiken
  • 2576 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Magdalena Kneisel

Gut oder Böse für Anfänger Die Covergestaltung des Talent-Buches ist deutlich an den Stil der Bücher von „Suzanne Selfors“ angepasst. Eine stilistische Entscheidung, die meinen Geschmack leider nicht trifft. Auffällig ist auch die fehlende farbige Ausgestaltung der Innenseiten. Statt wie gewöhnlich in Rosa und Lila gehalten, herrschen im Buch Gold- und Grautöne vor. Das Buch bietet ausreichend Platz für eigene Notizen und Malseiten. Geschickt verknüpft das Buch die eigene Kreativität und Phantasie der Lesenden mit der Geschichte von „Das süße Gift der Prinzessinnen“. Zwar ist es nicht zwingend notwendig dieses Buch gelesen zu haben, um sich den eigenen Talenten zu stellen, aber zumindest ein oder zwei Bücher der Ever-After-Reihe sollten bekannt sein: Denn so ist es möglich zu wissen, was es bedeutet sein „Schicksal“, sein eigenes Leben selbst zu gestalten. Mit dem Buch wird auch die Vorstellungskraft und das Einfühlungsvermögen von den Nutzenden geschult: Mit Übungen, in denen ein fiktionaler Tagebucheintrag von Lizzie Heart erstellt wird, oder aber die Beantwortung der Frage, wann man sich unter Druck gesetzt fühlt, was manche Leuten erwarten und warum das so ist. Das Gute: Diese Punkte sind auch kombiniert mit der Fragestellung, was man gerne verändern würde. Auch das eigene Märchenwissen kommt zur Anwendung. Positiv fällt an dem Buch auf, dass sich das Buch sowohl an Jungen als auch an Mädchen richtet – bedenkt man die Namensgebung von Bösewichten. Allerdings fällt die stereotype geschlechtsspezifische Namensbezeichnung (Prinzessin für Mädchen, Dr. für Jungen) sehr auf. Auch der Untertitel des Buches: „Ein Mitmachbuch für Prinzessinnen“ ist in dieser Hinsicht mehr als nur fehl am Platz! Das Buch eignet sich nicht nur als Geschenk für Ever-Ager-High Fans, sondern bietet auch die Möglichkeit gemeinsam mit den Kindern über ihre Interessen und Fähigkeiten zu sprechen. Dabei sind die Eltern natürlich eingeladen, sich auch den Aufgaben des Buches zu stellen. Zwar nicht unbedingt im schulischen Kontext, aber dafür vielleicht im Familienleben. Insgesamt eine sehr schöne Idee sich mit den eigenen Wünschen, schwierigen Situationen auseinanderzusetzen und das auf eine sehr angenehme Art und Weise, die Spaß; Malstiften und Phantasie beinhaltet. Es eignet sich allerdings nur für Personen, welche die Ever-After-High Reihe kennen und mögen. Eine gelungene Umsetzung!

Die Covergestaltung des Talent-Buches ist deutlich an den Stil der Bücher von „Suzanne Selfors“ angepasst. Eine stilistische Entscheidung, die meinen Geschmack leider nicht trifft. Auffällig ist auch die fehlende farbige Ausgestaltung der Innenseiten. Statt wie gewöhnlich in Rosa und Lila gehalten, herrschen im Buch Gold- und Grautöne vor. Das Buch bietet ausreichend Platz für eigene Notizen und Malseiten.

weitere Rezensionen von Magdalena Kneisel


Geschickt verknüpft das Buch die eigene Kreativität und Phantasie der Lesenden mit der Geschichte von „Das süße Gift der Prinzessinnen“. Zwar ist es nicht zwingend notwendig dieses Buch gelesen zu haben, um sich den eigenen Talenten zu stellen, aber zumindest ein oder zwei Bücher der Ever-After-Reihe sollten bekannt sein: Denn so ist es möglich zu wissen, was es bedeutet sein „Schicksal“, sein eigenes Leben selbst zu gestalten.

Mit dem Buch wird auch die Vorstellungskraft und das Einfühlungsvermögen von den Nutzenden geschult: Mit Übungen, in denen ein fiktionaler Tagebucheintrag von Lizzie Heart erstellt wird, oder aber die Beantwortung der Frage, wann man sich unter Druck gesetzt fühlt, was manche Leuten erwarten und warum das so ist. Das Gute: Diese Punkte sind auch kombiniert mit der Fragestellung, was man gerne verändern würde. Auch das eigene Märchenwissen kommt zur Anwendung. Positiv fällt an dem Buch auf, dass sich das Buch sowohl an Jungen als auch an Mädchen richtet – bedenkt man die Namensgebung von Bösewichten. Allerdings fällt die stereotype geschlechtsspezifische Namensbezeichnung (Prinzessin für Mädchen, Dr. für Jungen) sehr auf. Auch der Untertitel des Buches: „Ein Mitmachbuch für Prinzessinnen“ ist in dieser Hinsicht mehr als nur fehl am Platz!

Das Buch eignet sich nicht nur als Geschenk für Ever-Ager-High Fans, sondern bietet auch die Möglichkeit gemeinsam mit den Kindern über ihre Interessen und Fähigkeiten zu sprechen. Dabei sind die Eltern natürlich eingeladen, sich auch den Aufgaben des Buches zu stellen. Zwar nicht unbedingt im schulischen Kontext, aber dafür vielleicht im Familienleben.

Insgesamt eine sehr schöne Idee sich mit den eigenen Wünschen, schwierigen Situationen auseinanderzusetzen und das auf eine sehr angenehme Art und Weise, die Spaß; Malstiften und Phantasie beinhaltet. Es eignet sich allerdings nur für Personen, welche die Ever-After-High Reihe kennen und mögen. Eine gelungene Umsetzung!

geschrieben am 06.07.2015 | 350 Wörter | 2020 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen