Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Da ist noch Luft nach oben


Statistiken
  • 536 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Anna Kneisel

Da ist noch Luft nach oben Unsere tägliche Kommunikation ist -sehr zum Leidwesen vieler -durchsetzt von Floskeln, angefangen bei der Begrüßung wie „Mensch, du auch hier!“ über Motivierendes wie „Da ist noch Luft nach oben“ und gut gemeinte, weil tröstend sein wollende , Staunen ausdrückende oder Floskeln, die den Sprecher intelligent wirken lassen sollen bis hin zum Abschied, wenn wir uns phrasendreschend vom Gegenüber trennen. Dass diese häufig hohl wirkenden Floskeln unsere Sprache bereichern und je nach Zusammenhang oft zur Unterhaltung beitragen können, selbst wenn sie nicht unbedingt den Inhalt vertiefen, zeigt Zeit-Kolumnist Stephan Porombka in seinem Büchlein „Da ist noch Luft nach oben“. Die Floskeln werden mit viel Ironie und eigenwilligem Humor vorgestellt und erläutert, unterstützt von eigens durch den Autor in Szene gesetzten Photos, in denen Manches eine etwas ungewohnte, neue Auslegung erhält. Die Sammlung an Floskeln, welche Porombka hier zusammen getragen hat, ist sicherlich auf kolumnistische Art und Weise unterhaltsam und gerade im Zusammenspiel mit den schnappschussartigen Bildern mal etwas anderes. Allerdings werden Leser, die sich eine genauere Erklärung des Ursprungs von Floskeln (à la Klugscheißen mit Shary und Ralf) erhofft hatten, derb enttäuscht werden, da dies in dem Bändchen komplett außen vor gelassen wurde. Wer Menschen, die ständig die gleichen Floskeln parat haben, helfen will, ihren Floskelschatz zu erweitern oder sie einfach auf ihre Marotte aufmerksam machen möchte, kann mit dem kleinen Büchlein „Da ist noch Luft nach oben“ kaum etwas falsch machen, denn es ist ein nettes Geschenk zum Durchblättern für Menschen, die sich selbst nicht zu ernst nehmen, aber eben auch nicht mehr – wer Tiefgang sucht, wird auch in diesem Buch über Floskeln nur Leere finden. Da war definitiv noch Luft nach oben, Herr Porombka.

Unsere tägliche Kommunikation ist -sehr zum Leidwesen vieler -durchsetzt von Floskeln, angefangen bei der Begrüßung wie „Mensch, du auch hier!“ über Motivierendes wie „Da ist noch Luft nach oben“ und gut gemeinte, weil tröstend sein wollende , Staunen ausdrückende oder Floskeln, die den Sprecher intelligent wirken lassen sollen bis hin zum Abschied, wenn wir uns phrasendreschend vom Gegenüber trennen.

weitere Rezensionen von Anna Kneisel

#
rezensiert seit
Buchtitel
1
01.06.2018
2
01.06.2018
4
31.05.2018

Dass diese häufig hohl wirkenden Floskeln unsere Sprache bereichern und je nach Zusammenhang oft zur Unterhaltung beitragen können, selbst wenn sie nicht unbedingt den Inhalt vertiefen, zeigt Zeit-Kolumnist Stephan Porombka in seinem Büchlein „Da ist noch Luft nach oben“. Die Floskeln werden mit viel Ironie und eigenwilligem Humor vorgestellt und erläutert, unterstützt von eigens durch den Autor in Szene gesetzten Photos, in denen Manches eine etwas ungewohnte, neue Auslegung erhält. Die Sammlung an Floskeln, welche Porombka hier zusammen getragen hat, ist sicherlich auf kolumnistische Art und Weise unterhaltsam und gerade im Zusammenspiel mit den schnappschussartigen Bildern mal etwas anderes. Allerdings werden Leser, die sich eine genauere Erklärung des Ursprungs von Floskeln (à la Klugscheißen mit Shary und Ralf) erhofft hatten, derb enttäuscht werden, da dies in dem Bändchen komplett außen vor gelassen wurde.

Wer Menschen, die ständig die gleichen Floskeln parat haben, helfen will, ihren Floskelschatz zu erweitern oder sie einfach auf ihre Marotte aufmerksam machen möchte, kann mit dem kleinen Büchlein „Da ist noch Luft nach oben“ kaum etwas falsch machen, denn es ist ein nettes Geschenk zum Durchblättern für Menschen, die sich selbst nicht zu ernst nehmen, aber eben auch nicht mehr – wer Tiefgang sucht, wird auch in diesem Buch über Floskeln nur Leere finden. Da war definitiv noch Luft nach oben, Herr Porombka.

geschrieben am 07.04.2018 | 275 Wörter | 1569 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen