Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Aldebaran


Statistiken
  • 16491 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Matthias Gebhardt

Aldebaran Das gebundene, 256 Seiten starke, farbige Hardcover-Comic von Leo ist im Epsilon Verlag erschienen und hat mit 40,00€ einen stolzen Preis, den es jedoch auf jeden Fall wert ist. Die Sience-Fiction Serie "Aldebaran" besteht eigentlich aus 5 Bänden: "Die Katastrophe", "Die Blonde", "Das Foto", "Die Gruppe", "Das Wesen". All diese fünf Teile sind hier aber praktischer Weise in einer Gesamtausgabe zusammen gefasst. Einer Landkarte aus dem "Lehrbuch der vergleichenden Erdkunde", die ein Bild unserer Erde und eines von Aldebaran vergleichend zeichnet, folgt ein interessanter Teil mit Bleistiftskizzen und Tuschezeichnungen. Die Karte lässt dabei die Welt von Aldebaran zum Leben erstehen und die nachfolgenden Skizzen zeigen Schritt für Schritt die Entstehung der Charaktere. So ist man bereits vor der richtigen Geschichte schon auf dem Weg in die Fantasywelt. Im Jahr 2079 wird auf dem vierten Planeten des Sterns Aldebaran, der 64 Lichtjahre von der Erde entfernt ist, die erste Kolonie der Menschen außerhalb des Sonnensystems der Erde gegründet. 2184 ist jeglicher Kontakt mit der Erde abgebrochen und auf Aldebaran herrscht eine Diktatur von Militär und Kirche. Der erste Band beginnt mit unheimlichen Anzeichen für eine Katastrophe. Der Fremde namens Driss warnt die Bewohner des Fischerdorfes, doch glaubt ihm keiner. So vernichtet ein mysteriöses Meereslebewesen das Fischerdorf vollständig. Nur die Teenager Marc Sorensen, Kim Keller und ihre Schwester Nelly sowie die Journalistin Gwendoline Lopes und der Forscher Driss Shewdiac überleben, da sie während des Unglücks nicht im Dorf waren. Ihre Wege trennen sich zunächst rasch und die zwei Hauptpersonen Marc und Kim machen sich auf den Weg in die Hauptstadt Anatolia. Unterwegs müssen sie viele Gefahren und Abenteuer überstehen, erleben die erste Liebe, Enttäuschungen. und Überraschungen. Sie treffen auf Mitglieder einer Untergrundorganisation, werden gefangen genommen, landen im Gefängnis, begegnen der Mantrisse... Die lebendige, phantasievolle und interessante Handlung, eine einfallsreiche Flora und Fauna in erdähnlicher Umgebung - all das zieht den erwachsenen Leser in seinen Bann und lässt ihn das Buch erst wieder weglegen, wenn er es durchgelesen hat. Es ist also zu empfehlen! Eine Fortsetzung findet man in der 5-teiligen Serie "Betelgeuze", für die auch eine Gesamtausgabe in Vorbereitung ist.

Das gebundene, 256 Seiten starke, farbige Hardcover-Comic von Leo ist im Epsilon Verlag erschienen und hat mit 40,00€ einen stolzen Preis, den es jedoch auf jeden Fall wert ist. Die Sience-Fiction Serie "Aldebaran" besteht eigentlich aus 5 Bänden: "Die Katastrophe", "Die Blonde", "Das Foto", "Die Gruppe", "Das Wesen". All diese fünf Teile sind hier aber praktischer Weise in einer Gesamtausgabe zusammen gefasst.

weitere Rezensionen von Matthias Gebhardt


Einer Landkarte aus dem "Lehrbuch der vergleichenden Erdkunde", die ein Bild unserer Erde und eines von Aldebaran vergleichend zeichnet, folgt ein interessanter Teil mit Bleistiftskizzen und Tuschezeichnungen. Die Karte lässt dabei die Welt von Aldebaran zum Leben erstehen und die nachfolgenden Skizzen zeigen Schritt für Schritt die Entstehung der Charaktere. So ist man bereits vor der richtigen Geschichte schon auf dem Weg in die Fantasywelt.

Im Jahr 2079 wird auf dem vierten Planeten des Sterns Aldebaran, der 64 Lichtjahre von der Erde entfernt ist, die erste Kolonie der Menschen außerhalb des Sonnensystems der Erde gegründet. 2184 ist jeglicher Kontakt mit der Erde abgebrochen und auf Aldebaran herrscht eine Diktatur von Militär und Kirche.

Der erste Band beginnt mit unheimlichen Anzeichen für eine Katastrophe. Der Fremde namens Driss warnt die Bewohner des Fischerdorfes, doch glaubt ihm keiner. So vernichtet ein mysteriöses Meereslebewesen das Fischerdorf vollständig. Nur die Teenager Marc Sorensen, Kim Keller und ihre Schwester Nelly sowie die Journalistin Gwendoline Lopes und der Forscher Driss Shewdiac überleben, da sie während des Unglücks nicht im Dorf waren.

Ihre Wege trennen sich zunächst rasch und die zwei Hauptpersonen Marc und Kim machen sich auf den Weg in die Hauptstadt Anatolia. Unterwegs müssen sie viele Gefahren und Abenteuer überstehen, erleben die erste Liebe, Enttäuschungen. und Überraschungen. Sie treffen auf Mitglieder einer Untergrundorganisation, werden gefangen genommen, landen im Gefängnis, begegnen der Mantrisse...

Die lebendige, phantasievolle und interessante Handlung, eine einfallsreiche Flora und Fauna in erdähnlicher Umgebung - all das zieht den erwachsenen Leser in seinen Bann und lässt ihn das Buch erst wieder weglegen, wenn er es durchgelesen hat. Es ist also zu empfehlen!

Eine Fortsetzung findet man in der 5-teiligen Serie "Betelgeuze", für die auch eine Gesamtausgabe in Vorbereitung ist.

geschrieben am 25.12.2010 | 347 Wörter | 2027 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen