Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Hörst du die klassische Musik?


Statistiken
  • 1193 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Anna Kneisel

Hörst du die klassische Musik? Im Verlag Sauerländer gibt es inzwischen eine ganze Reihe von Sound-Büchern, die bekannte Musikstücke für die Allerkleinsten aufbereitet anbieten. Ein gelungenes Beispiel ist „Orchester der Tiere“ für Kinder ab etwa 3 Jahren, das bei großer Frequentierung jedoch sehr schnell abgeliebt und eingerissen aussieht. Der neue Titel „Hörst du die klassische Musik?“ ist aufgrund der jüngeren Zielgruppe ab etwa 18 Monaten von stabilerer Machart mit Pappseiten und die enthaltenen Titel lassen sich mit weniger Druck durch in die Seite direkt integrierte Knöpfe leichter abspielen und anhalten. Bei Wunsch kann man die Soundfunktion auch auf der letzten Seite im Einband hinter einer Klappe versteckt ausschalten. Auf eine die Musikausschnitte verbindende Geschichte wurde hier verzichtet. In den Band aufgenommen wurden Wolfgang Amadeus Mozarts „Türkischer Marsch“, Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten“, Johann Strauß‘ „Radetzkymarsch“, Franz Schuberts „Die Forelle“ und schließlich Niccolò Paganinis „La Campanella“. Marion Billet hat dazu passende doppelseitige Illustrationen mit Tieren gestaltet, die es den Kindern ermöglichen, der Musik Bilder zuzuordnen, die auf der letzten Seite noch einmal aufgelistet und abgefragt werden. Da marschieren Ameisen zum Radetzkymarsch hintereinander her, ein Hase schmachtet zu La Campanella seine Angebetete bei Mondschein an und zwei Mäuse tanzen gemeinsam zu "Der Nussknacker". Den Test bei der Zielgruppe hat das Buch sehr gut überstanden, es hält so einiges aus und ruft auch bereits bei Kindern unter einem Jahr Begeisterung hervor, wenn sie Musik selbst an- und ausschalten können. Größere Kinder nutzen die Bilder zum ausführlicheren Betrachten und gemeinsamen Erzählen. Ein sehr schöner Titel, der schon den Allerkleinsten gut ausgewählte, bekannte Stücke aus dem Bereich der klassischen Musik von Mozart bis Paganini näher bringt.

Im Verlag Sauerländer gibt es inzwischen eine ganze Reihe von Sound-Büchern, die bekannte Musikstücke für die Allerkleinsten aufbereitet anbieten. Ein gelungenes Beispiel ist „Orchester der Tiere“ für Kinder ab etwa 3 Jahren, das bei großer Frequentierung jedoch sehr schnell abgeliebt und eingerissen aussieht.

weitere Rezensionen von Anna Kneisel


Der neue Titel „Hörst du die klassische Musik?“ ist aufgrund der jüngeren Zielgruppe ab etwa 18 Monaten von stabilerer Machart mit Pappseiten und die enthaltenen Titel lassen sich mit weniger Druck durch in die Seite direkt integrierte Knöpfe leichter abspielen und anhalten. Bei Wunsch kann man die Soundfunktion auch auf der letzten Seite im Einband hinter einer Klappe versteckt ausschalten. Auf eine die Musikausschnitte verbindende Geschichte wurde hier verzichtet.

In den Band aufgenommen wurden Wolfgang Amadeus Mozarts „Türkischer Marsch“, Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten“, Johann Strauß‘ „Radetzkymarsch“, Franz Schuberts „Die Forelle“ und schließlich Niccolò Paganinis „La Campanella“. Marion Billet hat dazu passende doppelseitige Illustrationen mit Tieren gestaltet, die es den Kindern ermöglichen, der Musik Bilder zuzuordnen, die auf der letzten Seite noch einmal aufgelistet und abgefragt werden.

Da marschieren Ameisen zum Radetzkymarsch hintereinander her, ein Hase schmachtet zu La Campanella seine Angebetete bei Mondschein an und zwei Mäuse tanzen gemeinsam zu "Der Nussknacker".

Den Test bei der Zielgruppe hat das Buch sehr gut überstanden, es hält so einiges aus und ruft auch bereits bei Kindern unter einem Jahr Begeisterung hervor, wenn sie Musik selbst an- und ausschalten können. Größere Kinder nutzen die Bilder zum ausführlicheren Betrachten und gemeinsamen Erzählen.

Ein sehr schöner Titel, der schon den Allerkleinsten gut ausgewählte, bekannte Stücke aus dem Bereich der klassischen Musik von Mozart bis Paganini näher bringt.

geschrieben am 04.02.2017 | 265 Wörter | 1611 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen