Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Konzerndatenschutz


Statistiken
  • 145 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Herausgeber
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Mandy Hrube

Konzerndatenschutz Mit der seit 25. Mai 2018 anzuwendenden DSGVO besteht auch weiterhin ein altbekanntes datenschutzrechtliches Kernproblem fort: Die Datenübermittlung innerhalb eines Konzerns. Nach Erwägungsgrund 48 zur DSGVO kann zwar ein berechtigtes Interesse an der Übermittlung personenbezogener Daten innerhalb der Unternehmensgruppe für interne Verwaltungszwecke bestehen, ein richtiges Konzernprivileg sieht die DSGVO jedoch nicht vor. Auf 510 Seiten will das Handbuch „Konzerndatenschutz“ Unternehmen mit Konzernstrukturen und deren Beratern praxisorientierte, fundierte und verständliche Hinweise und Hilfestellungen zur Bewältigung auftretender datenschutzrechtlicher Probleme geben. Dem Werk ist eine nützliche „Checkliste“ vorangestellt (S. 2-7), der die wichtigsten datenschutzrechtlichen Pflichten nebst Verweisen in die entsprechenden Teile des Handbuchs entnommen werden können, wie z.B. die Notwendigkeit eines Verzeichnisses von Verarbeitungstätigkeiten oder das Vorhandensein technischer und organisatorischer Maßnahmen. Insgesamt ist das Werk in 8 Teile gegliedert: „Einführung und Checkliste“ (Teil 1), „Datenschutzorganisation im Konzern“ (Teil 2), „Datenverarbeitung im Konzern“ (Teil 3), „Internationale Aspekte des deutschen Datenschutzrechts“ (Teil 4), „Spannungsfeld zwischen Datenschutz und Compliance-Anforderungen“ (Teil 5), „Datenschutz bei M&A-Transaktionen“ (Teil 6), „Cloud Computing“ (Teil 7) und „Aufsichtsbehördlicher Vollzug und Sanktionen“ (Teil 8). Inhaltlich überzeugt das Handbuch durch seine klare Struktur und verständliche Ausdrucksweise. Besonders gut gefällt die intensive Auseinandersetzung zum fehlenden Konzernprivileg (S. 169-171) und die Darstellung des Spannungsfelds zwischen Datenschutz und Compliance-Anforderungen (S. 373-422). Nachvollziehbar und überzeugend ist der Vorschlag zur datenschutzkonformen Umsetzung einer Compliance-Maßnahme anhand des Pre-Employment-Screenings (S. 387 ff.). Auch den internationalen Aspekten des Datenschutzrechts widmet sich das Werk umfassend (S. 267 ff.). Im Hinblick auf die Verarbeitung personenbezogener Daten von innerhalb der EU befindlichen Personen wird zutreffend aufgezeigt, dass neben der sog. Verhaltensbeobachtung vor allem das Marktortprinzip nach Art. 3 Abs. 2 Alt. 1 DSGVO (welches eine signifikante Änderung zur vorherigen Rechtslage darstellt) ein extrem weites Anwendungsfeld für die Regelungen der DSGVO eröffnet, was insbesondere für global agierende Unternehmen eine hohe Relevanz haben dürfte (S. 271 ff.). Fazit: Das Handbuch von v. d. Bussche/Voigt vermittelt praxisorientiertes Verständnis für den Konzerndatenschutz nach der geltenden Rechtslage. Eine gelungene Neuauflage und klare Empfehlung.

Mit der seit 25. Mai 2018 anzuwendenden DSGVO besteht auch weiterhin ein altbekanntes datenschutzrechtliches Kernproblem fort: Die Datenübermittlung innerhalb eines Konzerns. Nach Erwägungsgrund 48 zur DSGVO kann zwar ein berechtigtes Interesse an der Übermittlung personenbezogener Daten innerhalb der Unternehmensgruppe für interne Verwaltungszwecke bestehen, ein richtiges Konzernprivileg sieht die DSGVO jedoch nicht vor.

weitere Rezensionen von Mandy Hrube

#
rezensiert seit
Buchtitel
1
03.11.2019
5
06.04.2019

Auf 510 Seiten will das Handbuch „Konzerndatenschutz“ Unternehmen mit Konzernstrukturen und deren Beratern praxisorientierte, fundierte und verständliche Hinweise und Hilfestellungen zur Bewältigung auftretender datenschutzrechtlicher Probleme geben. Dem Werk ist eine nützliche „Checkliste“ vorangestellt (S. 2-7), der die wichtigsten datenschutzrechtlichen Pflichten nebst Verweisen in die entsprechenden Teile des Handbuchs entnommen werden können, wie z.B. die Notwendigkeit eines Verzeichnisses von Verarbeitungstätigkeiten oder das Vorhandensein technischer und organisatorischer Maßnahmen. Insgesamt ist das Werk in 8 Teile gegliedert: „Einführung und Checkliste“ (Teil 1), „Datenschutzorganisation im Konzern“ (Teil 2), „Datenverarbeitung im Konzern“ (Teil 3), „Internationale Aspekte des deutschen Datenschutzrechts“ (Teil 4), „Spannungsfeld zwischen Datenschutz und Compliance-Anforderungen“ (Teil 5), „Datenschutz bei M&A-Transaktionen“ (Teil 6), „Cloud Computing“ (Teil 7) und „Aufsichtsbehördlicher Vollzug und Sanktionen“ (Teil 8).

Inhaltlich überzeugt das Handbuch durch seine klare Struktur und verständliche Ausdrucksweise. Besonders gut gefällt die intensive Auseinandersetzung zum fehlenden Konzernprivileg (S. 169-171) und die Darstellung des Spannungsfelds zwischen Datenschutz und Compliance-Anforderungen (S. 373-422). Nachvollziehbar und überzeugend ist der Vorschlag zur datenschutzkonformen Umsetzung einer Compliance-Maßnahme anhand des Pre-Employment-Screenings (S. 387 ff.). Auch den internationalen Aspekten des Datenschutzrechts widmet sich das Werk umfassend (S. 267 ff.). Im Hinblick auf die Verarbeitung personenbezogener Daten von innerhalb der EU befindlichen Personen wird zutreffend aufgezeigt, dass neben der sog. Verhaltensbeobachtung vor allem das Marktortprinzip nach Art. 3 Abs. 2 Alt. 1 DSGVO (welches eine signifikante Änderung zur vorherigen Rechtslage darstellt) ein extrem weites Anwendungsfeld für die Regelungen der DSGVO eröffnet, was insbesondere für global agierende Unternehmen eine hohe Relevanz haben dürfte (S. 271 ff.).

Fazit: Das Handbuch von v. d. Bussche/Voigt vermittelt praxisorientiertes Verständnis für den Konzerndatenschutz nach der geltenden Rechtslage. Eine gelungene Neuauflage und klare Empfehlung.

geschrieben am 03.11.2019 | 323 Wörter | 2373 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen