Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Wohlfühl-Darm: Das 2-Wochen-Programm zum Entlasten und Regenerieren


Statistiken
  • 461 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras
  Preis

Rezension von

Luitgard Gebhardt

Wohlfühl-Darm: Das 2-Wochen-Programm zum Entlasten und Regenerieren Inhalt: Zunächst wird auf die Bedeutung eines gesunden Darms hingewiesen und folgerichtig wird die Verdauung Schritt für Schritt erklärt. Neben Mund, Magen und den verschiedenen Darmabschnitten, erfüllt auch die Bauchspeicheldrüse wichtige Aufgaben. Besondere Bedeutung für den Alltag hat die Esskultur, die oft falsch ist: wir essen zu schnell, zu viel, zu oft, zu spät, zu schwer und zu sauer. Neben dem wie, ist natürlich auch die Frage nach dem „Was wir essen“ wichtig und dass der Säure-Basenhaushalt ausgewogen ist. Immer wieder wird auf Unverträglichkeiten hingewiesen, die vermehrt auftreten. Nach ungefähr der Hälfte des Buches wird die Kur nach der F. X. Mayr-Kur zum Entlasten und Regenerieren des Darms vorgestellt. Sie ist gegliedert in Einstimmung, einer Vorkur, einer 2-Wochen-Intensivkur und einer Nachkur. Wobei betont wird, dass man dabei auch abnehmen kann, aber nicht muss. Es ist eine Kur (Pflege) für den Darm. Im Anschluss daran gibt es 44 leckere Rezepte mit Bildern, die Intensiv- und Nachkur unterstützen. Meine Meinung: Die medizinischen Erklärungen werden auch für den Laien verständlich erklärt. Allerdings kann ich nicht beurteilen, ob das in sich schlüssige Gedankengebäude auch einer wissenschaftlichen Diskussion standhält. Die Regeln auf die Frage nach dem „wie wir essen“ sind einleuchtend. Ich werde versuchen, sie in Zukunft zu beachten. Eine Kur für den Darm erscheint mir sinnvoll, allerdings beginnen meine Einwände schon beim anfänglichen Einlauf, den man machen sollte. Auch Ölkauen und Zungenschaber sind nichts für mich. Aber die Regeln wie z.B.: nur drei Mahlzeiten am Tag, keine Ablenkung beim Essen und einen 8 Stunden-Schlaf kann ich nur begrüßen. Fazit: Für alle, die ihrem Darm und ihrer Verdauung mehr Aufmerksamkeit widmen und Sensibilität dafür entwickeln wollen, ist dieses Buch zu empfehlen.

Inhalt:

Zunächst wird auf die Bedeutung eines gesunden Darms hingewiesen und folgerichtig wird die Verdauung Schritt für Schritt erklärt. Neben Mund, Magen und den verschiedenen Darmabschnitten, erfüllt auch die Bauchspeicheldrüse wichtige Aufgaben.

Besondere Bedeutung für den Alltag hat die Esskultur, die oft falsch ist: wir essen zu schnell, zu viel, zu oft, zu spät, zu schwer und zu sauer. Neben dem wie, ist natürlich auch die Frage nach dem „Was wir essen“ wichtig und dass der Säure-Basenhaushalt ausgewogen ist.

Immer wieder wird auf Unverträglichkeiten hingewiesen, die vermehrt auftreten.

Nach ungefähr der Hälfte des Buches wird die Kur nach der F. X. Mayr-Kur zum Entlasten und Regenerieren des Darms vorgestellt. Sie ist gegliedert in Einstimmung, einer Vorkur, einer 2-Wochen-Intensivkur und einer Nachkur. Wobei betont wird, dass man dabei auch abnehmen kann, aber nicht muss. Es ist eine Kur (Pflege) für den Darm. Im Anschluss daran gibt es 44 leckere Rezepte mit Bildern, die Intensiv- und Nachkur unterstützen.

Meine Meinung:

Die medizinischen Erklärungen werden auch für den Laien verständlich erklärt. Allerdings kann ich nicht beurteilen, ob das in sich schlüssige Gedankengebäude auch einer wissenschaftlichen Diskussion standhält.

Die Regeln auf die Frage nach dem „wie wir essen“ sind einleuchtend. Ich werde versuchen, sie in Zukunft zu beachten. Eine Kur für den Darm erscheint mir sinnvoll, allerdings beginnen meine Einwände schon beim anfänglichen Einlauf, den man machen sollte. Auch Ölkauen und Zungenschaber sind nichts für mich. Aber die Regeln wie z.B.: nur drei Mahlzeiten am Tag, keine Ablenkung beim Essen und einen 8 Stunden-Schlaf kann ich nur begrüßen.

Fazit:

Für alle, die ihrem Darm und ihrer Verdauung mehr Aufmerksamkeit widmen und Sensibilität dafür entwickeln wollen, ist dieses Buch zu empfehlen.

geschrieben am 11.03.2017 | 276 Wörter | 1571 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen