Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Magnum Manifesto


Statistiken
  • 2279 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Luitgard Gebhardt

Magnum Manifesto Der Bildband „Magnum Manifesto“, herausgegeben von Clément Chéroux und Clara Bouveresse, ist 2017 im Schirmer/Mosel Verlag erschienen. Anlass ist das 70-jährige Bestehen der berühmten Magnum Fotoagentur, die 1947 in New York von Robert Capa, William Vandivert, Henri Cartier-Bresson, George Rodger und David Seymour gegründet wurde. Der vorliegende Jubiläumsband beinhaltet nicht nur eine Auswahl der berühmtesten Bilder der Agentur, auch Verträge, Memos, Briefe und weitere historische Dokumente fanden ihren Weg in das Buch. Der Inhalt ist in drei Hauptteile gegliedert, die durch eine Einführung der Herausgeber, einem Vorwort zu den Gründungsmitgliedern und einen Epilog ergänzt werden. Teil I trägt den Titel „Menschenrechte und menschliches Unrecht“ und beschäftigt sich mit der Gründungs- und Nachkriegszeit von 1947 bis 1968. In Teil II „Ein Inventar der Differenzen“ steht die weltweite Entwicklung von Subkulturen, Minderheiten und Außenseitern im Mittelpunkt und umspannt die Jahre 1969 bis 1989. Teil III mit dem Titel „Endzeitgeschichten“ legt den Fokus auf die fortschreitende Globalisierung und Digitalisierung, die von 1990 bis 2017 auf verschiedenste Art und Weise von Magnum-Fotographen festgehalten wurden. Das Layout des 416 Seiten starken Werks ist sehr gut gelungen. Die chronologische Aufbereitung des Bildmaterials und auch die Auswahl der Bilder gefällt mir. Selbstverständlich ist die Druckqualität der vielen, häufig auch großformatigen, Abbildungen ohne Makel. Lediglich den zusätzlichen Umschlag aus Plastik hätte man sich sparen können. Alles in allem kann ich den Herausgebern nur gratulieren, denn mit dem vorliegenden Bildband ist es ihnen gelungen, das vielseitige Schaffenswerk der Magnum-Fotoagentur in nur einem Werk hervorragend darzustellen. Dieses kann ich uneingeschränkt weiterempfehlen.

Der Bildband „Magnum Manifesto“, herausgegeben von Clément Chéroux und Clara Bouveresse, ist 2017 im Schirmer/Mosel Verlag erschienen. Anlass ist das 70-jährige Bestehen der berühmten Magnum Fotoagentur, die 1947 in New York von Robert Capa, William Vandivert, Henri Cartier-Bresson, George Rodger und David Seymour gegründet wurde. Der vorliegende Jubiläumsband beinhaltet nicht nur eine Auswahl der berühmtesten Bilder der Agentur, auch Verträge, Memos, Briefe und weitere historische Dokumente fanden ihren Weg in das Buch.

Der Inhalt ist in drei Hauptteile gegliedert, die durch eine Einführung der Herausgeber, einem Vorwort zu den Gründungsmitgliedern und einen Epilog ergänzt werden. Teil I trägt den Titel „Menschenrechte und menschliches Unrecht“ und beschäftigt sich mit der Gründungs- und Nachkriegszeit von 1947 bis 1968. In Teil II „Ein Inventar der Differenzen“ steht die weltweite Entwicklung von Subkulturen, Minderheiten und Außenseitern im Mittelpunkt und umspannt die Jahre 1969 bis 1989. Teil III mit dem Titel „Endzeitgeschichten“ legt den Fokus auf die fortschreitende Globalisierung und Digitalisierung, die von 1990 bis 2017 auf verschiedenste Art und Weise von Magnum-Fotographen festgehalten wurden.

Das Layout des 416 Seiten starken Werks ist sehr gut gelungen. Die chronologische Aufbereitung des Bildmaterials und auch die Auswahl der Bilder gefällt mir. Selbstverständlich ist die Druckqualität der vielen, häufig auch großformatigen, Abbildungen ohne Makel. Lediglich den zusätzlichen Umschlag aus Plastik hätte man sich sparen können.

Alles in allem kann ich den Herausgebern nur gratulieren, denn mit dem vorliegenden Bildband ist es ihnen gelungen, das vielseitige Schaffenswerk der Magnum-Fotoagentur in nur einem Werk hervorragend darzustellen. Dieses kann ich uneingeschränkt weiterempfehlen.

geschrieben am 22.10.2017 | 251 Wörter | 1579 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen