Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Meisterschule Malen: Mit Aquarell-, Acryl- & Ölfarben den eigenen Stil finden


Statistiken
  • 297 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autoren
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Adrian Witt

Meisterschule Malen: Mit Aquarell-, Acryl- & Ölfarben den eigenen Stil finden Die rund 1000 gemalten und gravierten Tier- und Symboldarstellungen aus der Chauvet-Höhle, die im Jahr 1994 im südöstlichen Frankreich entdeckt wurden, gehören mit einem Alter von mehr als 30.000 Jahren nicht nur zu den frühesten bislang entdeckten künstlerischen Hinterlassenschaften der ersten Menschen in Europa. Sie sind zugleich auch eine der bedeutendsten Zeugnisse der Vergangenheit, die uns viel über die Ursprünge der menschlichen Kunstfähigkeit erzählen können. Auch wenn sich bis zum heutigen Tag nicht eindeutig klären lässt, wo und wann die Kunstfertigkeit der ersten Menschen ihren Anfang nahm, so lässt sich zumindest die Entwicklung der Malerei seit der frühen Bronzezeit ohne größere Hindernisse rekonstruieren. Neben verschiedenen Stilrichtungen, die sich im Laufe der Jahrtausende – beeinflusst von zeithistorischen Gegebenheiten – herausgebildet haben und deren Vielfalt seit dem 16. Jahrhundert mit Beginn der Neuzeit deutlich zugenommen hat, haben sich auch eine ganze Reihe von unterschiedlichen Mal- und Zeichentechniken etabliert, zu den heute die Aquarell-, Acryl- und Ölfarbentechnik zu den bekannteren und etablierteren aller Techniken der Malerei, als eine von insgesamt fünf klassischen Gattungen der bildenden Kunst, zählen. Um einem breiteren Publikum den Zugang zur Aquarell-, Acryl- und Ölfarbentechnik der Malerei zu erleichtern und gleichzeitig kunstinteressierten Lesern eine praxistaugliche Anleitung an die Hand zu reichen, mit der sich die Welt der Malerei entdecken und Strich für Strich eigene kleine Kunstwerke erschaffen lassen, ist mit der Publikation „Meisterschule Malen“ ein überzeugendes und gleichsam praxistaugliches Werk im Dorling Kindersley Verlag erschienen. In diesem erklären die Fachautoren Hashim Akib, Colin Allbrook, Marie Antoniou, Graham Booth, John Chisnall und Graham Webber auf 304 Seiten über 80 verschiedene Maltechniken mit Aquarell-, Acryl- und Ölfarbe – sei es nun ob man als Neuling erste Erfahrungen beim Malen sammeln oder als Fortgeschrittener die eigenen Malkünste verbessern möchte. Um dem Gesamtkonzept der Publikation im Sinne einer didaktischen Vermittlung des Wissens über die Malerei gerecht zu werden, werden in einem einführenden Kapitel zunächst die Grundlagen des Malens dargelegt. Neben ersten Schritten und der Auswahl eines passenden Motivs, der Farbenlehre sowie der Darstellung dreidimensionaler Motive durch Beachtung der Perspektive und Komposition, stehen dabei auch Informationen hinsichtlich des Zeichnens mit einem Bleistift, der Wahl des Mediums (Aquarellfarben, Acrylfarben oder Ölfarben) sowie die richtige Ausrüstung für das Malen im Freien im Mittelpunkt einer näheren Betrachtung. Ist dies erst einmal geschafft, werden in den Lesern in drei weiteren Kapiteln jeweils das Malen mit Aquarellfarben, Acrylfarben und Ölfarben in all ihren Einzelheiten näher vorgestellt, wobei alle drei Kapitel etwa den gleichen Umfang haben. Im zweiten Kapitel der Publikation widmen sich die Autoren zunächst der Aquarellmalerei, wobei nach einigen einführenden Seiten über diese Maltechnik eine dreigliedrige Aufteilung des Kapitels in einfache, fortgeschrittene und anspruchsvolle Maltechniken erfolgt. Hierzu widmet sich der Part über die einfachen Techniken den folgenden Themengebieten: Farben mischen, Farbkarten, Tonwerte, warme und kühle Farben, Pinselstriche, Farbauftrag, verlaufende Farben, plastische Formen, Motive vereinfachen sowie eine abschließende Meisterschule. Im Part über die fortgeschrittenen Techniken lassen sich dagegen Informationen zu den folgenden Themengebieten finden: Einfarbige Lasur, Lasur mit Farbverlauf, dunkle Töne, atmosphärische Perspektive, Konturen, Lichter, Texturen, Papieroberflächen, Fehler beheben, Weiß aussparen, Strich und Lasur, experimentelle Techniken sowie eine abschließende Meisterschule. Und schließlich finden sich im Part über die anspruchsvollen Techniken ergänzend Informationen zu den folgenden Themengebieten: Richtige Planung, Atmosphäre, doppelte Verlaufslasur, granulierende Lasur, Malen mit nur einer Farbe, Lasurtechnik, mehrschichtige Lasuren, Details ausarbeiten, Spiegelungen, weiße Gouache, Hautfarben sowie auch hier eine abschließende Meisterschule. Demgegenüber ist auch das dritte Kapitel über Acrylfarben ähnlich gegliedert, wobei nach einigen einführenden Seiten über diese Maltechnik ebenfalls eine dreigliedrige Aufteilung des Kapitels in einfache, fortgeschrittene und anspruchsvolle Maltechniken erfolgt. Dem Part über die einfachen Techniken lassen sich in diesem Kapitel die folgenden Themengebiete entnehmen: Acrylfarben mischen, mit wenigen Farben arbeiten, mit dem Pinsel zeichnen, helle, dunkle und gedämpfte Töne, Acryllasuren, unverdünnte Farben, Formen entwickeln, weiße Motive, atmosphärische Perspektiven sowie eine abschließende Meisterschule. Im Part über fortgeschrittene Techniken lassen sich dagegen Informationen zu folgenden Themengebieten finden: Texturen gestalten, Hintergrundfarben, Übergänge, Lasurtechniken, warme Farben, kühle Farben, warme und kühle Farben gezielt einsetzen, negativer Raum, Spiegelungen sowie auch hier eine abschließende Meisterschule. Und schließlich sind dem Part über die anspruchsvolle Techniken dieser Maltechnik Informationen zu den folgenden Themengebieten zu entnehmen: Einen Blickpunkt wählen, optische Mischeffekte, Regen malen, Fell malen, spektakuläre Himmel, einfache Figuren malen, Hautfarben, Bewegungen darstellen sowie zusammenfassend eine Meisterschule. Die gleiche Gliederung findet sich auch im vierten Kapitel, in welchem den Leser die Maltechnik mit Ölfarben näher vorgestellt wird. Ähnlich wie bereits in den beiden vorangegangenen Kapitel über die Aquarell- und Acrylfarben folgt im vierten Kapitel über Ölfarben nach einigen einführenden Seiten über diese Maltechnik ebenfalls eine dreigliedrige Aufteilung des Kapitels in einfache, fortgeschrittene und anspruchsvolle Maltechniken. Hierzu sind den Seiten über die einfachen Techniken die folgenden Themengebiete zu entnehmen: Farben mischen, Stricheffekte, Malmesser, Fett auf mager, Schichten, Zeichnung und Untermalen, Alla prima, Fokussierung, Formgebung sowie abschließend eine Meisterschule. Im Part über die fortgeschrittene Techniken finden sich dagegen Informationen zu den Themengebieten: Atmosphärische Perspektiven, Übergänge, Impasto, Sgraffito, Trockenmalen, Mischen auf dem Malgrund, Wischen und schaben, Nass in nass, Texturen, Farbe aufsaugen sowie eine abschließende Meisterschule. Und schließlich lassen sich dem Part über die anspruchsvollen Techniken der Ölfarben Informationen zu den folgenden Themengebieten finden: Hintergrundfarbe, Hautfarben, harmonische Farben, Tonwerte, Malmittel, Zwischenfirnis, Lasurtechnik, Fehler korrigieren, den eigenen Stil finden, Firnis sowie zusammenfassend auch hier eine kleine Meisterschule. Jeweils ergänzt durch eine kaum zu erfassende Fülle an Abbildungen, Fotografien, Illustrationen und Zeichnungen real existierender Kunstwerke, die sich jeweils den Maltechniken der Aquarell-, Acryl- oder Ölfarben zuordnen lassen, ausführlich und verständlich geschriebenen Schritt-für-Schritt-Anleitungen sowie zahlreichen Tipps und Tricks für die Umsetzung in der Praxis, ergibt so ein stimmiges Gesamtwerk, mit dessen Hilfe sich interessierte Leser gleich welchen Wissensstandes im Selbstversuch einen umfangreichen Eindruck und ein grundlegendes Verständnis vom Malen mit Aquarell-, Acryl- und Ölfarben verschaffen können. Wer schon immer einmal seine künstlerische Ader entdecken wollte oder nur daran interessiert ist, seine Malkünste zu verbessern, dürfte mit der im Dorling Kindersley Verlag erschienenen Publikation „Meisterschule Malen“ genau das finden, was er bzw. sie sucht. Die anschaulichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen zur Erschließung der Malerei mir Aquarell-, Acryl- oder Ölfarben und die dabei mehr als 80 vorgestellten Maltechniken können dabei ebenso überzeugen, wie die vielen Tipps und Tricks, die die fachkundigen Autoren in sorgfältiger Kleinarbeit zusammengetragen haben, damit interessierte Leser ihren ganz eigenen Malstil entwickeln können.

Die rund 1000 gemalten und gravierten Tier- und Symboldarstellungen aus der Chauvet-Höhle, die im Jahr 1994 im südöstlichen Frankreich entdeckt wurden, gehören mit einem Alter von mehr als 30.000 Jahren nicht nur zu den frühesten bislang entdeckten künstlerischen Hinterlassenschaften der ersten Menschen in Europa. Sie sind zugleich auch eine der bedeutendsten Zeugnisse der Vergangenheit, die uns viel über die Ursprünge der menschlichen Kunstfähigkeit erzählen können.

Auch wenn sich bis zum heutigen Tag nicht eindeutig klären lässt, wo und wann die Kunstfertigkeit der ersten Menschen ihren Anfang nahm, so lässt sich zumindest die Entwicklung der Malerei seit der frühen Bronzezeit ohne größere Hindernisse rekonstruieren. Neben verschiedenen Stilrichtungen, die sich im Laufe der Jahrtausende – beeinflusst von zeithistorischen Gegebenheiten – herausgebildet haben und deren Vielfalt seit dem 16. Jahrhundert mit Beginn der Neuzeit deutlich zugenommen hat, haben sich auch eine ganze Reihe von unterschiedlichen Mal- und Zeichentechniken etabliert, zu den heute die Aquarell-, Acryl- und Ölfarbentechnik zu den bekannteren und etablierteren aller Techniken der Malerei, als eine von insgesamt fünf klassischen Gattungen der bildenden Kunst, zählen.

Um einem breiteren Publikum den Zugang zur Aquarell-, Acryl- und Ölfarbentechnik der Malerei zu erleichtern und gleichzeitig kunstinteressierten Lesern eine praxistaugliche Anleitung an die Hand zu reichen, mit der sich die Welt der Malerei entdecken und Strich für Strich eigene kleine Kunstwerke erschaffen lassen, ist mit der Publikation „Meisterschule Malen“ ein überzeugendes und gleichsam praxistaugliches Werk im Dorling Kindersley Verlag erschienen. In diesem erklären die Fachautoren Hashim Akib, Colin Allbrook, Marie Antoniou, Graham Booth, John Chisnall und Graham Webber auf 304 Seiten über 80 verschiedene Maltechniken mit Aquarell-, Acryl- und Ölfarbe – sei es nun ob man als Neuling erste Erfahrungen beim Malen sammeln oder als Fortgeschrittener die eigenen Malkünste verbessern möchte. Um dem Gesamtkonzept der Publikation im Sinne einer didaktischen Vermittlung des Wissens über die Malerei gerecht zu werden, werden in einem einführenden Kapitel zunächst die Grundlagen des Malens dargelegt. Neben ersten Schritten und der Auswahl eines passenden Motivs, der Farbenlehre sowie der Darstellung dreidimensionaler Motive durch Beachtung der Perspektive und Komposition, stehen dabei auch Informationen hinsichtlich des Zeichnens mit einem Bleistift, der Wahl des Mediums (Aquarellfarben, Acrylfarben oder Ölfarben) sowie die richtige Ausrüstung für das Malen im Freien im Mittelpunkt einer näheren Betrachtung. Ist dies erst einmal geschafft, werden in den Lesern in drei weiteren Kapiteln jeweils das Malen mit Aquarellfarben, Acrylfarben und Ölfarben in all ihren Einzelheiten näher vorgestellt, wobei alle drei Kapitel etwa den gleichen Umfang haben. Im zweiten Kapitel der Publikation widmen sich die Autoren zunächst der Aquarellmalerei, wobei nach einigen einführenden Seiten über diese Maltechnik eine dreigliedrige Aufteilung des Kapitels in einfache, fortgeschrittene und anspruchsvolle Maltechniken erfolgt. Hierzu widmet sich der Part über die einfachen Techniken den folgenden Themengebieten: Farben mischen, Farbkarten, Tonwerte, warme und kühle Farben, Pinselstriche, Farbauftrag, verlaufende Farben, plastische Formen, Motive vereinfachen sowie eine abschließende Meisterschule. Im Part über die fortgeschrittenen Techniken lassen sich dagegen Informationen zu den folgenden Themengebieten finden: Einfarbige Lasur, Lasur mit Farbverlauf, dunkle Töne, atmosphärische Perspektive, Konturen, Lichter, Texturen, Papieroberflächen, Fehler beheben, Weiß aussparen, Strich und Lasur, experimentelle Techniken sowie eine abschließende Meisterschule. Und schließlich finden sich im Part über die anspruchsvollen Techniken ergänzend Informationen zu den folgenden Themengebieten: Richtige Planung, Atmosphäre, doppelte Verlaufslasur, granulierende Lasur, Malen mit nur einer Farbe, Lasurtechnik, mehrschichtige Lasuren, Details ausarbeiten, Spiegelungen, weiße Gouache, Hautfarben sowie auch hier eine abschließende Meisterschule. Demgegenüber ist auch das dritte Kapitel über Acrylfarben ähnlich gegliedert, wobei nach einigen einführenden Seiten über diese Maltechnik ebenfalls eine dreigliedrige Aufteilung des Kapitels in einfache, fortgeschrittene und anspruchsvolle Maltechniken erfolgt. Dem Part über die einfachen Techniken lassen sich in diesem Kapitel die folgenden Themengebiete entnehmen: Acrylfarben mischen, mit wenigen Farben arbeiten, mit dem Pinsel zeichnen, helle, dunkle und gedämpfte Töne, Acryllasuren, unverdünnte Farben, Formen entwickeln, weiße Motive, atmosphärische Perspektiven sowie eine abschließende Meisterschule. Im Part über fortgeschrittene Techniken lassen sich dagegen Informationen zu folgenden Themengebieten finden: Texturen gestalten, Hintergrundfarben, Übergänge, Lasurtechniken, warme Farben, kühle Farben, warme und kühle Farben gezielt einsetzen, negativer Raum, Spiegelungen sowie auch hier eine abschließende Meisterschule. Und schließlich sind dem Part über die anspruchsvolle Techniken dieser Maltechnik Informationen zu den folgenden Themengebieten zu entnehmen: Einen Blickpunkt wählen, optische Mischeffekte, Regen malen, Fell malen, spektakuläre Himmel, einfache Figuren malen, Hautfarben, Bewegungen darstellen sowie zusammenfassend eine Meisterschule. Die gleiche Gliederung findet sich auch im vierten Kapitel, in welchem den Leser die Maltechnik mit Ölfarben näher vorgestellt wird. Ähnlich wie bereits in den beiden vorangegangenen Kapitel über die Aquarell- und Acrylfarben folgt im vierten Kapitel über Ölfarben nach einigen einführenden Seiten über diese Maltechnik ebenfalls eine dreigliedrige Aufteilung des Kapitels in einfache, fortgeschrittene und anspruchsvolle Maltechniken. Hierzu sind den Seiten über die einfachen Techniken die folgenden Themengebiete zu entnehmen: Farben mischen, Stricheffekte, Malmesser, Fett auf mager, Schichten, Zeichnung und Untermalen, Alla prima, Fokussierung, Formgebung sowie abschließend eine Meisterschule. Im Part über die fortgeschrittene Techniken finden sich dagegen Informationen zu den Themengebieten: Atmosphärische Perspektiven, Übergänge, Impasto, Sgraffito, Trockenmalen, Mischen auf dem Malgrund, Wischen und schaben, Nass in nass, Texturen, Farbe aufsaugen sowie eine abschließende Meisterschule. Und schließlich lassen sich dem Part über die anspruchsvollen Techniken der Ölfarben Informationen zu den folgenden Themengebieten finden: Hintergrundfarbe, Hautfarben, harmonische Farben, Tonwerte, Malmittel, Zwischenfirnis, Lasurtechnik, Fehler korrigieren, den eigenen Stil finden, Firnis sowie zusammenfassend auch hier eine kleine Meisterschule. Jeweils ergänzt durch eine kaum zu erfassende Fülle an Abbildungen, Fotografien, Illustrationen und Zeichnungen real existierender Kunstwerke, die sich jeweils den Maltechniken der Aquarell-, Acryl- oder Ölfarben zuordnen lassen, ausführlich und verständlich geschriebenen Schritt-für-Schritt-Anleitungen sowie zahlreichen Tipps und Tricks für die Umsetzung in der Praxis, ergibt so ein stimmiges Gesamtwerk, mit dessen Hilfe sich interessierte Leser gleich welchen Wissensstandes im Selbstversuch einen umfangreichen Eindruck und ein grundlegendes Verständnis vom Malen mit Aquarell-, Acryl- und Ölfarben verschaffen können.

Wer schon immer einmal seine künstlerische Ader entdecken wollte oder nur daran interessiert ist, seine Malkünste zu verbessern, dürfte mit der im Dorling Kindersley Verlag erschienenen Publikation „Meisterschule Malen“ genau das finden, was er bzw. sie sucht. Die anschaulichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen zur Erschließung der Malerei mir Aquarell-, Acryl- oder Ölfarben und die dabei mehr als 80 vorgestellten Maltechniken können dabei ebenso überzeugen, wie die vielen Tipps und Tricks, die die fachkundigen Autoren in sorgfältiger Kleinarbeit zusammengetragen haben, damit interessierte Leser ihren ganz eigenen Malstil entwickeln können.

geschrieben am 24.11.2023 | 1031 Wörter | 7081 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen