Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Reise durch Mittelerde


Statistiken
  • 360 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Adrian Witt

Reise durch Mittelerde Die beiden Filmtrilogien um „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ von Star-Regisseur Peter Jackson gingen in die Geschichte ein und die gleichnamigen Werke von J.R.R. Tolkien brachen alle Rekorde. Doch nachdem der letzte Teil von „Der Herr der Ringe“ bereits 2003 erschienen und auch die Hobbit-Trilogie nun schon seit knapp sieben Jahren beendet ist, wird es allmählich Zeit für neuen Content. In diesem Zusammenhang sind bereits in den letzten Jahren im Klett-Cotta Verlag neben diversen Versionen von „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ auch zahlreiche Begleitwerke erschienen, die das Lebenswerk von J.R.R. Tolkien um weitere Geschichten und Erzählungen ergänzen oder sich im engeren bzw. weiteren Sinne mit dem Mittelerde-Universum befassen. Hierzu zählen beispielsweise die Werke „Die Kinder Húrins“ (2019), „Beren und Lúthien“ (2020), „Der Fall von Gondolin“ (2020), „Das Silmarillion“ (2020) oder „Nachrichten aus Mittelerde“ (2021). Doch auch in künstlerischer Hinsicht hat der Klett-Cotta Verlag einiges zu bieten, wie es der prächtige Bildband „Reise durch Mittelerde“ (2019) vom kanadischen Autor John Howe eindrucksvoll unter Beweis stellt. In diesem finden sich auf 192 Seiten zahlreiche schwarz-weiß Skizzen und farbige Illustrationen von John Howe, der zusammen mit dem bekannten Tolkien-Illustrator Alan Lee und Regisseur Peter Jackson an der künstlerischen Konzeption der Verfilmung von „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ mitgewirkt hat. Die Szenerien und Landschaften, die er während dieser Zeit eingefangen hat, mit all ihren Auen und Flüssen, ihren Tälern und Gebirgen sowie Wäldern und Wiesen, die sich zwischen Bree und Gondor sowie Angmar und Mordor erstrecken, dürften vielen Lesern aus den Verfilmungen der beiden Trilogien bekannt vorkommen. Dabei nimmt der Autor auf seiner Reise durch Mittelerde nicht nur die bekannten Schauplätze wie das Gasthaus zum Tänzelnden Pony, das Pferdereich Rohan oder Bruchtal in den Blick, sondern auch weniger bekannte Orte, die jedoch nicht minder wichtig für den Handlungsverlauf der beiden Erzählungen von „Der Hobbit“ und „Der Herr der Ringe“ sind. Hierzu zählen etwa die Wälder von Mittelerde und die Geschöpfe, die in ihnen leben, die Berg- und Gebirgswelt von Mittelerde, die zahlreichen Menschenstädte oder aber der immerwährende Kampf zwischen Gut und Böse. Unterteilt in 13 Kapiteln, die von einer doppelseitigen Einführung, jeweils einem Prolog und einem Postscriptum eingefasst sind, ergibt sich so eine wundervoll anzusehende Zusammenstellung von zahlreichen Skizzen, Zeichnungen und farbigen Illustrationen. Diese werden wiederum von begleitenden Texten unterstützt, die ein wenig über das Gezeigte informieren, Hintergründe erläutern und auch John Howes Beweggründe erklären, wieso er sich für bestimmte Motive und Stilelemente entschieden hat. So erfahren die Leser u.a., dass die Zeichnungen über Hobbingen an die romantische Vergangenheit des englischen Landlebens erinnern soll, was John Howe auch mit einigen Skizzen belegt. Die Leser erhalten dabei Seite um Seite ein immer tiefer gehendes Verständnis davon, dass hinter den vielen Skizzen und Illustrationen ein zeitaufwendiger Schaffensprozess steckt, der einem beim flüchtigen Betrachten zunächst entgeht, aber der doch subtil und unbewusst immer mitwirkt. Hinsichtlich der qualitativen Aufbereitung des Werkes „Reise durch Mittelerde“ lässt sich sagen, dass dieses gegenüber den vorherigen Veröffentlichungen zum Mittelerde-Universum aus dem Klett-Cotta Verlag in nichts nachsteht und gleichsam vom hohen Qualitätsanspruch des Verlagshauses zeugt. Das Werk wird im bedruckten Hardcovereinband mit Schutzumschlag ausgeliefert. Die Druckqualität der einzelnen Seiten kann dabei ebenfalls überzeugen, wie auch die informativen Textelemente, die sich durch das gesamte Buch ziehen. Der gelungene Querschnitt durch die verschiedenen Schauplätze, Kulissen und Elemente des Mittelerde-Universums, die John Howe durch seine Skizzen, Zeichnungen und Illustrationen in seinem Bildband „Reise durch Mittelerde“ eindrucksvoll zur Schau stellt und dabei gleichsam der menschlichen Vorstellungskraft neue Impulse verleiht, lässt auch dieses Werk aus dem Klett-Cotta Verlag zu einer schönen Ergänzung der bisherigen Veröffentlichungen rund um Mittelerde werden.

Die beiden Filmtrilogien um „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ von Star-Regisseur Peter Jackson gingen in die Geschichte ein und die gleichnamigen Werke von J.R.R. Tolkien brachen alle Rekorde. Doch nachdem der letzte Teil von „Der Herr der Ringe“ bereits 2003 erschienen und auch die Hobbit-Trilogie nun schon seit knapp sieben Jahren beendet ist, wird es allmählich Zeit für neuen Content.

In diesem Zusammenhang sind bereits in den letzten Jahren im Klett-Cotta Verlag neben diversen Versionen von „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ auch zahlreiche Begleitwerke erschienen, die das Lebenswerk von J.R.R. Tolkien um weitere Geschichten und Erzählungen ergänzen oder sich im engeren bzw. weiteren Sinne mit dem Mittelerde-Universum befassen. Hierzu zählen beispielsweise die Werke „Die Kinder Húrins“ (2019), „Beren und Lúthien“ (2020), „Der Fall von Gondolin“ (2020), „Das Silmarillion“ (2020) oder „Nachrichten aus Mittelerde“ (2021). Doch auch in künstlerischer Hinsicht hat der Klett-Cotta Verlag einiges zu bieten, wie es der prächtige Bildband „Reise durch Mittelerde“ (2019) vom kanadischen Autor John Howe eindrucksvoll unter Beweis stellt.

In diesem finden sich auf 192 Seiten zahlreiche schwarz-weiß Skizzen und farbige Illustrationen von John Howe, der zusammen mit dem bekannten Tolkien-Illustrator Alan Lee und Regisseur Peter Jackson an der künstlerischen Konzeption der Verfilmung von „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ mitgewirkt hat. Die Szenerien und Landschaften, die er während dieser Zeit eingefangen hat, mit all ihren Auen und Flüssen, ihren Tälern und Gebirgen sowie Wäldern und Wiesen, die sich zwischen Bree und Gondor sowie Angmar und Mordor erstrecken, dürften vielen Lesern aus den Verfilmungen der beiden Trilogien bekannt vorkommen. Dabei nimmt der Autor auf seiner Reise durch Mittelerde nicht nur die bekannten Schauplätze wie das Gasthaus zum Tänzelnden Pony, das Pferdereich Rohan oder Bruchtal in den Blick, sondern auch weniger bekannte Orte, die jedoch nicht minder wichtig für den Handlungsverlauf der beiden Erzählungen von „Der Hobbit“ und „Der Herr der Ringe“ sind. Hierzu zählen etwa die Wälder von Mittelerde und die Geschöpfe, die in ihnen leben, die Berg- und Gebirgswelt von Mittelerde, die zahlreichen Menschenstädte oder aber der immerwährende Kampf zwischen Gut und Böse. Unterteilt in 13 Kapiteln, die von einer doppelseitigen Einführung, jeweils einem Prolog und einem Postscriptum eingefasst sind, ergibt sich so eine wundervoll anzusehende Zusammenstellung von zahlreichen Skizzen, Zeichnungen und farbigen Illustrationen. Diese werden wiederum von begleitenden Texten unterstützt, die ein wenig über das Gezeigte informieren, Hintergründe erläutern und auch John Howes Beweggründe erklären, wieso er sich für bestimmte Motive und Stilelemente entschieden hat. So erfahren die Leser u.a., dass die Zeichnungen über Hobbingen an die romantische Vergangenheit des englischen Landlebens erinnern soll, was John Howe auch mit einigen Skizzen belegt. Die Leser erhalten dabei Seite um Seite ein immer tiefer gehendes Verständnis davon, dass hinter den vielen Skizzen und Illustrationen ein zeitaufwendiger Schaffensprozess steckt, der einem beim flüchtigen Betrachten zunächst entgeht, aber der doch subtil und unbewusst immer mitwirkt.

Hinsichtlich der qualitativen Aufbereitung des Werkes „Reise durch Mittelerde“ lässt sich sagen, dass dieses gegenüber den vorherigen Veröffentlichungen zum Mittelerde-Universum aus dem Klett-Cotta Verlag in nichts nachsteht und gleichsam vom hohen Qualitätsanspruch des Verlagshauses zeugt. Das Werk wird im bedruckten Hardcovereinband mit Schutzumschlag ausgeliefert. Die Druckqualität der einzelnen Seiten kann dabei ebenfalls überzeugen, wie auch die informativen Textelemente, die sich durch das gesamte Buch ziehen.

Der gelungene Querschnitt durch die verschiedenen Schauplätze, Kulissen und Elemente des Mittelerde-Universums, die John Howe durch seine Skizzen, Zeichnungen und Illustrationen in seinem Bildband „Reise durch Mittelerde“ eindrucksvoll zur Schau stellt und dabei gleichsam der menschlichen Vorstellungskraft neue Impulse verleiht, lässt auch dieses Werk aus dem Klett-Cotta Verlag zu einer schönen Ergänzung der bisherigen Veröffentlichungen rund um Mittelerde werden.

geschrieben am 31.07.2021 | 597 Wörter | 3690 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen