Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Wie man an Aktienmärkten Geld verdient


Statistiken
  • 524 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Adrian Witt

Wie man an Aktienmärkten Geld verdient Das altbekannte Sprichwort „Aller Anfang ist schwer!“ gilt auch für das Investieren an der Börse. Zwar gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, um sich auch mit geringem finanziellen Einsatz und ohne große Vorkenntnisse an den internationalen Kapitalmärkten Stück für Stück ein Vermögen aufzubauen. Doch wer mit System vorgehen möchte und nichts dem Zufall überlassen will, kommt nicht drum herum, sich das notwendige Fachwissen anzueignen und den Mut aufzubringen, selbst aktiv zu werden. Gerade Einsteiger tun sich häufig schwer, wenn es darum geht, ein neues Fachgebiet wie die Finanzwelt zu erschließen. Allerdings konnten prägnante Schlagworte wie Null- und Strafzinsen in Kombination mit Inflation und der allgemeinen Einstellung gegenüber dem Sparbuch als Kapitalvernichter in den letzten Jahren immer öfter den unterschiedlichsten Medien entnommen werden. Zwar hat sich die allgemeine Situation mit Blick auf die plötzliche Zinswende einiger führender Notenbanken wie der EZB oder der Fed sowie die Rückkehr der Zinsen für das Sparbuch wieder ein wenig entspannt. Doch sollte die Häufigkeit ihres Auftretens sowie der zumeist negative Tenor der Beiträge bei jedem Einzelnen die Alarmglocken läuten lassen und machen zudem eines deutlich: Die einst so bekannte Aussage „Die Rente ist sicher“ von Dr. Norbert Blüm (CDU, Bundesminister a.D.), der sich wie kaum ein zweiter in die Köpfe vieler Bundesbürger eingebrannt hat, hat längst seine Gültigkeit verloren. Denn angesichts des sinkenden Rentenniveaus bei gleichzeitigem Anhebung des Renteneintrittsalters wird deutlich, dass auf den Staat schon lange kein Verlass mehr ist. Umso wichtiger ist es, die finanzielle Absicherung fürs Alter frühzeitig in die eigenen Hände zu nehmen, um die drohende Altersarmut zu verhindern. Doch was tun, wenn man von der Börse und der Kapitalanlage keine oder nur geringe Ahnung hat? Die kürzlich im Börsenbuchverlag erschienene Publikation „Wie man an Aktienmärkten Geld verdient“ von Michael Sincere verspricht hierzu Klarheit und räumt zugleich mit dem gängigsten Vorurteil auf, dass die Börse nur eine Spielwiese für Zocker ist. Unterteilt in sechs Kapitel widmet sich Michael Sinclere im ersten Teil seiner 400 Seiten umfassenden Publikation zunächst der Beantwortung der Frage, wie sich erfolgreiche Aktien finden lassen, indem er ausführlich auf verschiedene Kaufstrategien eingeht. Schließlich ist die Fähigkeit, potenzielle Gewinner an den Aktienmärkten zu finden, der erste Schritt, um als Anleger nicht nur kurzfristig Erfolg zu haben. Darauf aufbauen geht der Autor im zweiten Kapitel auf einige der nützlichsten Markt-Indikatoren und Oszillatoren ein, wobei er sich neben dem gleitenden Durchschnitt, der zusammen mit Unterstützung und Widerstand das Herzstück der Technischen Analyse darstellt, auch dem Markt-Indikator MACD, dem Relative-Stärke-Index (RSI), den Bollinger-Bändern, der Stochastik sowie den Kerzendiagrammen widmet. Dabei wird interessierten Lesern ausführlich erläutert, was es mit diesen Begriffen auf sich hat und wie diese Markt-Indikatoren und Oszillatoren spezifische Kauf- und Verkaufssignale erzeugen. Im dritten Kapitel befasst sich Michael Sinclere wiederum mit dem Themengebiet der Trendfolge- und Momentum-Trading-Strategien, wobei er auch spezifische technische Signale berücksichtigt, die bei Kauf- und Verkaufsentscheidungen helfen können. Schließlich nutzt die überwiegende Mehrheit der privaten und institutionellen Anleger mindestens eine dieser Strategien, wenn nicht sogar beide, weshalb er diese nicht nur ausführlich erläutert, sondern jeweils auch die Vorteile und Risiken der einzelnen Methoden im Rahmen seiner Ausführungen berücksichtigt. Jeder, der sich für Strategien mit hohem Risiko, die aber auch hohe Gewinne versprechen, interessiert, wird vor allem am vierten Kapitel einen großen Gefallen finden. Dabei geht der Autor nicht nur auf das unter Anlegern beliebte Thema des Day-Tradings ein, sondern widmet sich auch dem Gap-Trading, den Krypto-Währungen sowie den Pennystocks, jenen Unternehmen, deren Anteilsscheine (Aktien) meist unter einem Euro zu haben sind. Diese Strategien sind zwar nicht für jeden Anleger gleichermaßen gut geeignet, aber es kann durchaus nützlich sein, zu wissen, dass es sie gibt und wie sie funktionieren. Da ein Bärenmarkt, eine größere Kurskorrektur oder auch ein breit angelegter Markt-Crash in der Praxis jederzeit vorkommen kann, ist es für jeden Anleger zudem wichtig, auch auf solche Börsenphasen vorbereitet zu sein, um im Moment ihres Erscheinens die richtigen Entscheidungen zu treffen und nicht, wie leider viel zu oft, überzogene Reaktionen zu ergreifen. Aus diesem Grund stellt Michael Sinclere im fünften Kapitel der Publikation jene Methoden vor, die angewendet werden sollten, um in einem volatilen Marktumfeld nicht nur zu überleben, sondern auch erfolgreich zu sein. Dabei zeigt er auf, wie Marktprofis, erfahrene Anleger bis hin zu Leerverkäufern, mit Bärenmärkten umgehen. In diesem Zusammenhang widmet sich das sechste Kapitel den verschiedenen Taktiken und Strategien für den Verkauf von Aktien und Optionen, was der Autor Michael Sinclere als die hohe Kunst des Verkaufens bezeichnet. Dabei zeigt er auf, wie man gedeckte Calls verkauft – eine leicht zu erlernende Optionsstrategie, die für jeden Anleger geeignet ist, der Aktien besitzt und diese an andere vermieten möchte. Selbst wenn kein unmittelbares Interesse am Handel mit Optionen besteht, so ließe sich diese Strategie nutzen, wenn man auf der Suche nach einem zusätzlichen Einkommen und Cashflow ist. Einige ergänzende Ratschläge des Autoren für das weitere Vorgehen als Anleger, hilfreiche Quellen für zusätzliche Informationen sowie ein Glossar der Indikatoren runden die Publikation schließlich ab. Um von Kursentwicklungen an der Börse langfristig profitieren zu können, sollten gerade Einsteiger und solche, die sich noch am Beginn ihrer Investmentkarriere befinden, auf Fachliteratur zurückgreifen, die ihnen wichtiges Basiswissen vermitteln. Hierzu zählt auch die im Börsenbuchverlag erschienene Publikation „Wie man an Aktienmärkten Geld verdient“ von Michael Sincere, in welcher interessierte Leser ein sehr gutes Verständnis davon bekommen, wie sich mit Aktien ein zusätzliches Einkommen erwirtschaften lässt. Dabei wird neben verschiedenen Aspekten im Hinblick auf den Kauf und Verkauf von Aktien auch auf einige weniger bekannte Besonderheiten eingegangen, die dem Gros der Literatur über die Kapitalanlage häufig nicht zu entnehmen ist.

Das altbekannte Sprichwort „Aller Anfang ist schwer!“ gilt auch für das Investieren an der Börse. Zwar gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, um sich auch mit geringem finanziellen Einsatz und ohne große Vorkenntnisse an den internationalen Kapitalmärkten Stück für Stück ein Vermögen aufzubauen. Doch wer mit System vorgehen möchte und nichts dem Zufall überlassen will, kommt nicht drum herum, sich das notwendige Fachwissen anzueignen und den Mut aufzubringen, selbst aktiv zu werden.

Gerade Einsteiger tun sich häufig schwer, wenn es darum geht, ein neues Fachgebiet wie die Finanzwelt zu erschließen. Allerdings konnten prägnante Schlagworte wie Null- und Strafzinsen in Kombination mit Inflation und der allgemeinen Einstellung gegenüber dem Sparbuch als Kapitalvernichter in den letzten Jahren immer öfter den unterschiedlichsten Medien entnommen werden. Zwar hat sich die allgemeine Situation mit Blick auf die plötzliche Zinswende einiger führender Notenbanken wie der EZB oder der Fed sowie die Rückkehr der Zinsen für das Sparbuch wieder ein wenig entspannt. Doch sollte die Häufigkeit ihres Auftretens sowie der zumeist negative Tenor der Beiträge bei jedem Einzelnen die Alarmglocken läuten lassen und machen zudem eines deutlich: Die einst so bekannte Aussage „Die Rente ist sicher“ von Dr. Norbert Blüm (CDU, Bundesminister a.D.), der sich wie kaum ein zweiter in die Köpfe vieler Bundesbürger eingebrannt hat, hat längst seine Gültigkeit verloren. Denn angesichts des sinkenden Rentenniveaus bei gleichzeitigem Anhebung des Renteneintrittsalters wird deutlich, dass auf den Staat schon lange kein Verlass mehr ist. Umso wichtiger ist es, die finanzielle Absicherung fürs Alter frühzeitig in die eigenen Hände zu nehmen, um die drohende Altersarmut zu verhindern. Doch was tun, wenn man von der Börse und der Kapitalanlage keine oder nur geringe Ahnung hat? Die kürzlich im Börsenbuchverlag erschienene Publikation „Wie man an Aktienmärkten Geld verdient“ von Michael Sincere verspricht hierzu Klarheit und räumt zugleich mit dem gängigsten Vorurteil auf, dass die Börse nur eine Spielwiese für Zocker ist.

Unterteilt in sechs Kapitel widmet sich Michael Sinclere im ersten Teil seiner 400 Seiten umfassenden Publikation zunächst der Beantwortung der Frage, wie sich erfolgreiche Aktien finden lassen, indem er ausführlich auf verschiedene Kaufstrategien eingeht. Schließlich ist die Fähigkeit, potenzielle Gewinner an den Aktienmärkten zu finden, der erste Schritt, um als Anleger nicht nur kurzfristig Erfolg zu haben. Darauf aufbauen geht der Autor im zweiten Kapitel auf einige der nützlichsten Markt-Indikatoren und Oszillatoren ein, wobei er sich neben dem gleitenden Durchschnitt, der zusammen mit Unterstützung und Widerstand das Herzstück der Technischen Analyse darstellt, auch dem Markt-Indikator MACD, dem Relative-Stärke-Index (RSI), den Bollinger-Bändern, der Stochastik sowie den Kerzendiagrammen widmet. Dabei wird interessierten Lesern ausführlich erläutert, was es mit diesen Begriffen auf sich hat und wie diese Markt-Indikatoren und Oszillatoren spezifische Kauf- und Verkaufssignale erzeugen. Im dritten Kapitel befasst sich Michael Sinclere wiederum mit dem Themengebiet der Trendfolge- und Momentum-Trading-Strategien, wobei er auch spezifische technische Signale berücksichtigt, die bei Kauf- und Verkaufsentscheidungen helfen können. Schließlich nutzt die überwiegende Mehrheit der privaten und institutionellen Anleger mindestens eine dieser Strategien, wenn nicht sogar beide, weshalb er diese nicht nur ausführlich erläutert, sondern jeweils auch die Vorteile und Risiken der einzelnen Methoden im Rahmen seiner Ausführungen berücksichtigt. Jeder, der sich für Strategien mit hohem Risiko, die aber auch hohe Gewinne versprechen, interessiert, wird vor allem am vierten Kapitel einen großen Gefallen finden. Dabei geht der Autor nicht nur auf das unter Anlegern beliebte Thema des Day-Tradings ein, sondern widmet sich auch dem Gap-Trading, den Krypto-Währungen sowie den Pennystocks, jenen Unternehmen, deren Anteilsscheine (Aktien) meist unter einem Euro zu haben sind. Diese Strategien sind zwar nicht für jeden Anleger gleichermaßen gut geeignet, aber es kann durchaus nützlich sein, zu wissen, dass es sie gibt und wie sie funktionieren. Da ein Bärenmarkt, eine größere Kurskorrektur oder auch ein breit angelegter Markt-Crash in der Praxis jederzeit vorkommen kann, ist es für jeden Anleger zudem wichtig, auch auf solche Börsenphasen vorbereitet zu sein, um im Moment ihres Erscheinens die richtigen Entscheidungen zu treffen und nicht, wie leider viel zu oft, überzogene Reaktionen zu ergreifen. Aus diesem Grund stellt Michael Sinclere im fünften Kapitel der Publikation jene Methoden vor, die angewendet werden sollten, um in einem volatilen Marktumfeld nicht nur zu überleben, sondern auch erfolgreich zu sein. Dabei zeigt er auf, wie Marktprofis, erfahrene Anleger bis hin zu Leerverkäufern, mit Bärenmärkten umgehen. In diesem Zusammenhang widmet sich das sechste Kapitel den verschiedenen Taktiken und Strategien für den Verkauf von Aktien und Optionen, was der Autor Michael Sinclere als die hohe Kunst des Verkaufens bezeichnet. Dabei zeigt er auf, wie man gedeckte Calls verkauft – eine leicht zu erlernende Optionsstrategie, die für jeden Anleger geeignet ist, der Aktien besitzt und diese an andere vermieten möchte. Selbst wenn kein unmittelbares Interesse am Handel mit Optionen besteht, so ließe sich diese Strategie nutzen, wenn man auf der Suche nach einem zusätzlichen Einkommen und Cashflow ist. Einige ergänzende Ratschläge des Autoren für das weitere Vorgehen als Anleger, hilfreiche Quellen für zusätzliche Informationen sowie ein Glossar der Indikatoren runden die Publikation schließlich ab.

Um von Kursentwicklungen an der Börse langfristig profitieren zu können, sollten gerade Einsteiger und solche, die sich noch am Beginn ihrer Investmentkarriere befinden, auf Fachliteratur zurückgreifen, die ihnen wichtiges Basiswissen vermitteln. Hierzu zählt auch die im Börsenbuchverlag erschienene Publikation „Wie man an Aktienmärkten Geld verdient“ von Michael Sincere, in welcher interessierte Leser ein sehr gutes Verständnis davon bekommen, wie sich mit Aktien ein zusätzliches Einkommen erwirtschaften lässt. Dabei wird neben verschiedenen Aspekten im Hinblick auf den Kauf und Verkauf von Aktien auch auf einige weniger bekannte Besonderheiten eingegangen, die dem Gros der Literatur über die Kapitalanlage häufig nicht zu entnehmen ist.

geschrieben am 06.10.2023 | 917 Wörter | 5600 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen