Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Bauer Giles von Ham


Statistiken
  • 3177 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Luitgard Gebhardt

Bauer Giles von Ham Tolkien gilt mit seinem Buch „Der kleine Hobbit" und der Trilogie „Der Herr der Ringe" als Begründer des Fantasy Genres. „Bauer Giles von Ham“ ist weniger bekannt und war ursprünglich eine mündliche Erzählung von J.R.R. Tolkien für seine Kinder. Die Geschichte wurde im Laufe von zwanzig Jahren bis zur ersten Veröffentlichung 1949 immer umfangreicher und komplexer und umfasst in diesem Buch 108 Seiten. Inhalt: Dies ist die Geschichte des Bauern Giles, der – obwohl er kein Held ist –gegen einen Riesen und einen Drachen kämpft. Mit Hilfe des mächtigen Schwertes Caudimordax - oder einfach nur Schwanzbeißer, wie es die Volkssagen bezeichnen - und etwas Glück bezwingt er den Drachen und wird zum Schluss, nun unterstützt durch den Drachen, sogar der König des Kleinen Königreiches. Neben einer Einleitung, einem Vorwort und der Erzählung, sind die erste handschriftliche Version der Geschichte und eine kurze Fortsetzung abgedruckt. In einer Galerie sind zusätzliche Bilder von Pauline Baynes zu sehen. Die Anmerkungen erklären viele Ausdrücke und Bezeichnungen. Zum Schluss ist die zitierte Literatur aufgeführt. Meine Meinung: „Bauer Giles von Ham“ ist eine kleine, liebenswerte Geschichte von J.R.R. Tolkien. Er hat sie unterhaltsam als Märchen gestaltet, das leicht und flüssig zu lesen ist. Die Illustrationen sind, mit Ausnahme des Umschlages und der Buchinnenseite, in schwarz-weiß gehalten. Trotzdem finde ich sie sehr ansprechend und zur Geschichte passend. Unter anderem durch das ungewöhnliche Format und durch eine schöne Aufmachung besticht das handliche Buch. Dadurch dass keine Grausamkeiten in dieser Geschichte vorhanden sind, kann man sie auch Kindern empfehlen. Neben diesem Buch sind auch „Die Abenteuer des Tom Bombadil“ und „Der Schmied von Großholzingen“ in diesem kleinen Format erschienen. Fazit: Das Buch ist schon optisch ein Genuss. Die Illustrationen haben mir genauso gut gefallen, wie die Geschichte und ich kann sie nicht nur Tolkien Fans jeden Alters empfehlen.

Tolkien gilt mit seinem Buch „Der kleine Hobbit" und der Trilogie „Der Herr der Ringe" als Begründer des Fantasy Genres.

„Bauer Giles von Ham“ ist weniger bekannt und war ursprünglich eine mündliche Erzählung von J.R.R. Tolkien für seine Kinder. Die Geschichte wurde im Laufe von zwanzig Jahren bis zur ersten Veröffentlichung 1949 immer umfangreicher und komplexer und umfasst in diesem Buch 108 Seiten.

Inhalt:

Dies ist die Geschichte des Bauern Giles, der – obwohl er kein Held ist –gegen einen Riesen und einen Drachen kämpft. Mit Hilfe des mächtigen Schwertes Caudimordax - oder einfach nur Schwanzbeißer, wie es die Volkssagen bezeichnen - und etwas Glück bezwingt er den Drachen und wird zum Schluss, nun unterstützt durch den Drachen, sogar der König des Kleinen Königreiches.

Neben einer Einleitung, einem Vorwort und der Erzählung, sind die erste handschriftliche Version der Geschichte und eine kurze Fortsetzung abgedruckt.

In einer Galerie sind zusätzliche Bilder von Pauline Baynes zu sehen. Die Anmerkungen erklären viele Ausdrücke und Bezeichnungen. Zum Schluss ist die zitierte Literatur aufgeführt.

Meine Meinung:

„Bauer Giles von Ham“ ist eine kleine, liebenswerte Geschichte von J.R.R. Tolkien. Er hat sie unterhaltsam als Märchen gestaltet, das leicht und flüssig zu lesen ist.

Die Illustrationen sind, mit Ausnahme des Umschlages und der Buchinnenseite, in schwarz-weiß gehalten. Trotzdem finde ich sie sehr ansprechend und zur Geschichte passend. Unter anderem durch das ungewöhnliche Format und durch eine schöne Aufmachung besticht das handliche Buch.

Dadurch dass keine Grausamkeiten in dieser Geschichte vorhanden sind, kann man sie auch Kindern empfehlen.

Neben diesem Buch sind auch „Die Abenteuer des Tom Bombadil“ und „Der Schmied von Großholzingen“ in diesem kleinen Format erschienen.

Fazit:

Das Buch ist schon optisch ein Genuss. Die Illustrationen haben mir genauso gut gefallen, wie die Geschichte und ich kann sie nicht nur Tolkien Fans jeden Alters empfehlen.

geschrieben am 07.05.2016 | 297 Wörter | 1699 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen