Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Böse Leute


Statistiken
  • 1883 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Luitgard Gebhardt

Böse Leute Mit dem Krimi „Böse Leute“ wagt sich Dora Heldt nach erfolgreichen Familien- und Frauenromanen zum ersten Mal an dieses Genre. Inhalt: Auf der Insel Sylt wird nicht in die Villen der Reichen eingebrochen, sondern in die Häuser alleinstehender älterer Damen. Gestohlen wird nicht viel, doch vor allem die älteren Leute fühlen sich nicht mehr sicher und überlegen, ob sie verkaufen und zu ihren Kindern aufs Festland ziehen sollten. Da er nicht viel von seinem Nachfolger hält, ermittelt der pensionierte Hauptkommisar Karl Sönnigsen mit seinen Freunden Onno, Inge und Charlotte selbst. Dabei ist seine Hilfe gar nicht erwünscht. Meine Meinung: Für Krimifans ist das Ende schon früh vorhersehbar und es gibt bis auf eine Tote keine Gewalt. Für Fans des leichten Romans ist es Unterhaltung pur. Die Autorin hat einen angenehm zu lesenden, unterhaltsamen Roman mit liebenswerten, manchmal etwas schrulligen Hauptpersonen und viel Humor geschrieben. Sylt als Handlungsort wurde gut und bildhaft beschrieben. Fazit: Heiterer Sylt-Krimi mit durchdachter Geschichte. Zum Entspannen z.B. im Urlaub und für Leute zu empfehlen, die weniger blutrünstige Krimis bevorzugen.

Mit dem Krimi „Böse Leute“ wagt sich Dora Heldt nach erfolgreichen Familien- und Frauenromanen zum ersten Mal an dieses Genre.

Inhalt:

Auf der Insel Sylt wird nicht in die Villen der Reichen eingebrochen, sondern in die Häuser alleinstehender älterer Damen. Gestohlen wird nicht viel, doch vor allem die älteren Leute fühlen sich nicht mehr sicher und überlegen, ob sie verkaufen und zu ihren Kindern aufs Festland ziehen sollten. Da er nicht viel von seinem Nachfolger hält, ermittelt der pensionierte Hauptkommisar Karl Sönnigsen mit seinen Freunden Onno, Inge und Charlotte selbst. Dabei ist seine Hilfe gar nicht erwünscht.

Meine Meinung:

Für Krimifans ist das Ende schon früh vorhersehbar und es gibt bis auf eine Tote keine Gewalt. Für Fans des leichten Romans ist es Unterhaltung pur. Die Autorin hat einen angenehm zu lesenden, unterhaltsamen Roman mit liebenswerten, manchmal etwas schrulligen Hauptpersonen und viel Humor geschrieben. Sylt als Handlungsort wurde gut und bildhaft beschrieben.

Fazit:

Heiterer Sylt-Krimi mit durchdachter Geschichte. Zum Entspannen z.B. im Urlaub und für Leute zu empfehlen, die weniger blutrünstige Krimis bevorzugen.

geschrieben am 07.05.2016 | 173 Wörter | 988 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen