Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Baseis: In 16 Schritten zum Graecum


Statistiken
  • 4024 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autoren
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Bibi Blocksberg

Baseis: In 16 Schritten zum Graecum Im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht gibt es hauptsächlich Fachliteratur zu Altertumswissenschaften sowie Theologie. Da ist es nicht verwunderlich, dass man auch zum Erwerb der notwendigen Sprachkenntnisse wie Latein oder Griechisch Lehrbücher für Autodidakten findet. Baseis soll in 16 Schritten, bzw. Kapiteln den Lernenden im Selbststudium zum Graecum führen. Wichtig zu wissen ist, dass hierbei keine Lateinkenntnisse, also z.B. Fachausdrücke oder Grammatikphänomene, vorausgesetzt werden. Jedes Kapitel erstreckt sich über mehrere Seiten und enthält etliche Übungen zum Griechischen. Ein Plus dieses Buches ist, dass von Anfang an an Originaltexten geübt wird, und nicht wie aus der Schule bekannt, zunächst stark vereinfachte Texte herangezogen werden. Dennoch kann genau dies den Lernenden zunächst vor unüberwindliche Mauern stellen, so dass man schnell den Mut verliert. Im Heft selbst sind keine Lösungen angegeben, dazu muss ein seperates Lösungsheft gekauft werden. Darin enthalten sind auch nochmals Übungstexte, wie sie auch in der Graecumsprüfung verlangt werden. Angelegt ist dieses Heft sicher dazu, sich vom üblichen Schulbuch (in diesem Fall Hellas) abzuheben und für Studierende oder erwachsene Lernende eine echte Alternative zu bieten. Dieser Gedanke ist auch gut, jedoch leider nicht zu Ende gedacht. Denn zu diesem Buch, wird die Anschaffung einer seperaten (Schul-)Grammatik vorausgesetzt, so dass man mit dem Lehrbuch und auch Lösungsheft alleine, zunächst mal gar nichts anfangen kann. Für Autodidakten wäre es jedoch sinnvoll eine geschlossene Reihe herauszubringen, so dass man sich nicht andeweitig noch nach Hilfsmitteln umsehen muss. Letztlich greift man doch doch wieder zum Grammatikbuch Hellas. Und kann dann zu einem günstigeren Preis noch das Lehrbuch dazu erstehen, dessen Lösungen im Internet zu finden sind. Auch ist es sehr schwer, sich Altgriechisch selbst beizubringen. Man sollte dieses Buch auf jeden Fall zweimal durcharbeiten und gegebenenfalls doch einen Kurs an der Universität zusätzlich besuchen, um der altgriechischen Sprache auch mächtig zu werden. Hier eignet sich Baseis dann jedoch als zusätzliches Übungsbuch zum Kurs wunderbar, da man viele wichtige Texte vorliegen hat. Fraglich ist, ob man sich dazu ein Buch kaufen muss, wenn man in Zeiten des Internets die Texte im Original sowie in zahlreichen Übersetzungen auch kostenlos ausdrucken kann.

Im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht gibt es hauptsächlich Fachliteratur zu Altertumswissenschaften sowie Theologie. Da ist es nicht verwunderlich, dass man auch zum Erwerb der notwendigen Sprachkenntnisse wie Latein oder Griechisch Lehrbücher für Autodidakten findet.

weitere Rezensionen von Bibi Blocksberg

#
rezensiert seit
Buchtitel
4
12.09.2015

Baseis soll in 16 Schritten, bzw. Kapiteln den Lernenden im Selbststudium zum Graecum führen. Wichtig zu wissen ist, dass hierbei keine Lateinkenntnisse, also z.B. Fachausdrücke oder Grammatikphänomene, vorausgesetzt werden.

Jedes Kapitel erstreckt sich über mehrere Seiten und enthält etliche Übungen zum Griechischen. Ein Plus dieses Buches ist, dass von Anfang an an Originaltexten geübt wird, und nicht wie aus der Schule bekannt, zunächst stark vereinfachte Texte herangezogen werden. Dennoch kann genau dies den Lernenden zunächst vor unüberwindliche Mauern stellen, so dass man schnell den Mut verliert.

Im Heft selbst sind keine Lösungen angegeben, dazu muss ein seperates Lösungsheft gekauft werden. Darin enthalten sind auch nochmals Übungstexte, wie sie auch in der Graecumsprüfung verlangt werden.

Angelegt ist dieses Heft sicher dazu, sich vom üblichen Schulbuch (in diesem Fall Hellas) abzuheben und für Studierende oder erwachsene Lernende eine echte Alternative zu bieten. Dieser Gedanke ist auch gut, jedoch leider nicht zu Ende gedacht.

Denn zu diesem Buch, wird die Anschaffung einer seperaten (Schul-)Grammatik vorausgesetzt, so dass man mit dem Lehrbuch und auch Lösungsheft alleine, zunächst mal gar nichts anfangen kann.

Für Autodidakten wäre es jedoch sinnvoll eine geschlossene Reihe herauszubringen, so dass man sich nicht andeweitig noch nach Hilfsmitteln umsehen muss. Letztlich greift man doch doch wieder zum Grammatikbuch Hellas. Und kann dann zu einem günstigeren Preis noch das Lehrbuch dazu erstehen, dessen Lösungen im Internet zu finden sind.

Auch ist es sehr schwer, sich Altgriechisch selbst beizubringen. Man sollte dieses Buch auf jeden Fall zweimal durcharbeiten und gegebenenfalls doch einen Kurs an der Universität zusätzlich besuchen, um der altgriechischen Sprache auch mächtig zu werden. Hier eignet sich Baseis dann jedoch als zusätzliches Übungsbuch zum Kurs wunderbar, da man viele wichtige Texte vorliegen hat. Fraglich ist, ob man sich dazu ein Buch kaufen muss, wenn man in Zeiten des Internets die Texte im Original sowie in zahlreichen Übersetzungen auch kostenlos ausdrucken kann.

geschrieben am 11.09.2013 | 343 Wörter | 2057 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen