Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Dunkelsprung


Statistiken
  • 2548 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Luitgard Gebhardt

Dunkelsprung Inhalt: In "Dunkelsprung" gibt es zwei Hauptfiguren, deren Erzählstränge im Laufe der Geschichte immer enger miteinander verwoben werden: Der Flohzirkusdirektor Julius Birdwell und der Privatdetektiv Frank Green verfolgen - ohne es anfangs zu wissen - den gleichen Fall. In London lebt Julius Birdwell, Goldschmiedemeister und Flohdompteur. Als er in einer frostigen Nacht seine Flöhe vor der Haustür vergisst, sterben sie. Hier tritt Elizabeth Thorn in sein Leben. Das merkwürdige Mädchen mit den vielen Zähnen und den Hörnern auf dem Kopf zeigt ihm, wie er die Flöhe ins Leben zurückholen kann. Nachdem Julius versehentlich fast im Fluss ertrunken wäre, verspricht er einer Nixe ihre Schwester zu suchen. Es gibt da jemanden, der magische Wesen entführt und gefangen hält. Julius will die Nixe unbedingt finden und kann den Detektiven Frank Green dazu überreden, ihm zu helfen. Green hat psychische Probleme und kommt zu einem ungewöhnlichen Haustier, das er Legulas nennt. Gemeinsam machen sie sich auf die Jagd nach Hinweisen. Die Nixe scheint eine Gefangene des berühmten Magiers Isaac Fawkes zu sein, der sich Fantasiegestalten für seine Zirkusshow hält. Interessant ist das Autoreninterview zu Beginn des Buches. Dem Ende des Romans folgt eine Abhandlung über Flöhe, Fakten und Fiction. Leonie Swann hat einen außergewöhnlichen Roman geschaffen. Sie verwebt Elemente einer Detektivgeschichte und eines phantastischen Abenteuers zu einem Roman voller Magie. Die Geschichte um die Flöhe, ihren Besitzer Julius Birdwell und dem Detektiv Frank Green führt den Leser in eine Welt, die voll mit sonderbaren Wesen ist. Der Phantasie der Autorin scheinen dabei keine Grenzen gesetzt zu sein. Mit bildhafter Sprache nimmt Swann den Leser mit in das Geschehen. Die Geschichte ist nicht immer einfach zu lesen. Es gibt Perspektiven- und Zeitwechsel, die das noch erschweren. Die Charaktere sind sehr speziell und die Idee mit den Flöhen ist sicher nicht jedermanns Sache. Fazit: „Dunkelsprung“ ist keine leichte Kost. Ein etwas schräges Buch mit den verschiedensten Figuren – von menschlichen über tierische bis zu ganz fantastischen Charakteren - und ungewohnten, kuriosen Einfällen; obwohl die Geschichte im Hier und Jetzt spielt. Wer eine skurrile Fantasygeschichte - mit etwas Krimi vermischt - mag, sollte sich unbedingt näher mit „Dunkelsprung“ beschäftigen. Letztlich hat mir der Roman gerade wegen seiner Ideenvielfalt und eigensinnigen Charaktere gefallen.

Inhalt:

In "Dunkelsprung" gibt es zwei Hauptfiguren, deren Erzählstränge im Laufe der Geschichte immer enger miteinander verwoben werden: Der Flohzirkusdirektor Julius Birdwell und der Privatdetektiv Frank Green verfolgen - ohne es anfangs zu wissen - den gleichen Fall.

In London lebt Julius Birdwell, Goldschmiedemeister und Flohdompteur. Als er in einer frostigen Nacht seine Flöhe vor der Haustür vergisst, sterben sie. Hier tritt Elizabeth Thorn in sein Leben. Das merkwürdige Mädchen mit den vielen Zähnen und den Hörnern auf dem Kopf zeigt ihm, wie er die Flöhe ins Leben zurückholen kann.

Nachdem Julius versehentlich fast im Fluss ertrunken wäre, verspricht er einer Nixe ihre Schwester zu suchen. Es gibt da jemanden, der magische Wesen entführt und gefangen hält.

Julius will die Nixe unbedingt finden und kann den Detektiven Frank Green dazu überreden, ihm zu helfen. Green hat psychische Probleme und kommt zu einem ungewöhnlichen Haustier, das er Legulas nennt.

Gemeinsam machen sie sich auf die Jagd nach Hinweisen.

Die Nixe scheint eine Gefangene des berühmten Magiers Isaac Fawkes zu sein, der sich Fantasiegestalten für seine Zirkusshow hält.

Interessant ist das Autoreninterview zu Beginn des Buches. Dem Ende des Romans folgt eine Abhandlung über Flöhe, Fakten und Fiction.

Leonie Swann hat einen außergewöhnlichen Roman geschaffen. Sie verwebt Elemente einer Detektivgeschichte und eines phantastischen Abenteuers zu einem Roman voller Magie. Die Geschichte um die Flöhe, ihren Besitzer Julius Birdwell und dem Detektiv Frank Green führt den Leser in eine Welt, die voll mit sonderbaren Wesen ist. Der Phantasie der Autorin scheinen dabei keine Grenzen gesetzt zu sein.

Mit bildhafter Sprache nimmt Swann den Leser mit in das Geschehen.

Die Geschichte ist nicht immer einfach zu lesen. Es gibt Perspektiven- und Zeitwechsel, die das noch erschweren. Die Charaktere sind sehr speziell und die Idee mit den Flöhen ist sicher nicht jedermanns Sache.

Fazit:

„Dunkelsprung“ ist keine leichte Kost. Ein etwas schräges Buch mit den verschiedensten Figuren – von menschlichen über tierische bis zu ganz fantastischen Charakteren - und ungewohnten, kuriosen Einfällen; obwohl die Geschichte im Hier und Jetzt spielt. Wer eine skurrile Fantasygeschichte - mit etwas Krimi vermischt - mag, sollte sich unbedingt näher mit „Dunkelsprung“ beschäftigen. Letztlich hat mir der Roman gerade wegen seiner Ideenvielfalt und eigensinnigen Charaktere gefallen.

geschrieben am 20.12.2014 | 361 Wörter | 2096 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen