Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Flavia de Luce, Bd. 8: Mord ist nicht das letzte Wort


Statistiken
  • 3418 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Buchreihe
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Anna Kneisel

Mord ist nicht das letzte Wort Flavia de Luce kehrt erleichtert aus der „Verbannung“ ins kanadische Mädcheninternat zurück nach Hause, aber statt großem Empfangskomitee wartet nur Faktotum Dogger auf sie. Ihr Vater, Colonel de Luce, liegt mit einer schweren Lungenentzündung im Krankenhaus, sein Zustand ist kritisch. Auch das Interesse ihrer Schwestern Feely und Daffy sowie von Cousine Undine scheint nicht gerade groß, denn jede ist mit sich selbst beschäftigt. Zum Glück gibt es ja noch ihr treues Fahrrad Gladys, mit dem sie die nähere Umgebung von Buckshaw unsicher machen kann. Als Cynthia, die Frau des Vikars, sie um den Gefallen bittet, dem Holzschnitzer Mr Sambridge einen Brief in den benachbarten Weiler zu bringen und sie diesen tot und kopfüber in eine komplizierte Vorrichtung geschnallt auffindet, kommt ihr das als Ablenkung mehr als gelegen. War es ein grausamer Mord? Und was hat es mit den vielen Kinderbüchern des erfolgreichen Autors Oliver Inchbald in Mr Sambridges Haus auf sich? Flavia ist wild entschlossen, das Rätsel zu lösen und muss feststellen, dass vieles ganz anders ist, als es auf den ersten Blick scheint. Mit „Mord ist nicht das letzte Wort bewegt sich Flavia wieder in vertrauter Umgebung, wenn auch einiges sich in ihrer Abwesenheit verändert hat. Ein paar neue Gesichter und viele alte Bekannte erhalten ihren Auftritt, wie zum Beispiel Mrs Bannerman, die Flavia in Kanada zu schätzen gelernt hat. Alan Bradley hat erfreulicherweise im Vergleich zum letzten Band den obligatorischen Todesfall wieder mehr ins Zentrum gerückt und lässt Flavia auf gewohnt intuitive Weise ermitteln. Einziger Wermutstropfen: Das Cover kommt in einer völlig neuen Optik daher, eventuell deutet dieser Bruch auf eine neue Ausrichtung der folgenden Bände hin. Wie sich die Geschehnisse um Flavia und Buckshaw weiter entwickeln werden? Man darf gespannt sein. Fazit: Definitiv lesenswert für alle Flavia de Luce- Fans.

Flavia de Luce kehrt erleichtert aus der „Verbannung“ ins kanadische Mädcheninternat zurück nach Hause, aber statt großem Empfangskomitee wartet nur Faktotum Dogger auf sie. Ihr Vater, Colonel de Luce, liegt mit einer schweren Lungenentzündung im Krankenhaus, sein Zustand ist kritisch. Auch das Interesse ihrer Schwestern Feely und Daffy sowie von Cousine Undine scheint nicht gerade groß, denn jede ist mit sich selbst beschäftigt. Zum Glück gibt es ja noch ihr treues Fahrrad Gladys, mit dem sie die nähere Umgebung von Buckshaw unsicher machen kann. Als Cynthia, die Frau des Vikars, sie um den Gefallen bittet, dem Holzschnitzer Mr Sambridge einen Brief in den benachbarten Weiler zu bringen und sie diesen tot und kopfüber in eine komplizierte Vorrichtung geschnallt auffindet, kommt ihr das als Ablenkung mehr als gelegen.

weitere Rezensionen von Anna Kneisel

#
rezensiert seit
Buchtitel
1
01.07.2020
3
11.04.2020
5
11.04.2020

War es ein grausamer Mord? Und was hat es mit den vielen Kinderbüchern des erfolgreichen Autors Oliver Inchbald in Mr Sambridges Haus auf sich? Flavia ist wild entschlossen, das Rätsel zu lösen und muss feststellen, dass vieles ganz anders ist, als es auf den ersten Blick scheint.

Mit „Mord ist nicht das letzte Wort bewegt sich Flavia wieder in vertrauter Umgebung, wenn auch einiges sich in ihrer Abwesenheit verändert hat. Ein paar neue Gesichter und viele alte Bekannte erhalten ihren Auftritt, wie zum Beispiel Mrs Bannerman, die Flavia in Kanada zu schätzen gelernt hat. Alan Bradley hat erfreulicherweise im Vergleich zum letzten Band den obligatorischen Todesfall wieder mehr ins Zentrum gerückt und lässt Flavia auf gewohnt intuitive Weise ermitteln.

Einziger Wermutstropfen: Das Cover kommt in einer völlig neuen Optik daher, eventuell deutet dieser Bruch auf eine neue Ausrichtung der folgenden Bände hin.

Wie sich die Geschehnisse um Flavia und Buckshaw weiter entwickeln werden? Man darf gespannt sein.

Fazit: Definitiv lesenswert für alle Flavia de Luce- Fans.

geschrieben am 09.05.2017 | 293 Wörter | 1613 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen