Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Tiefe Narbe - Im Kopf des Mörders


Statistiken
  • 89 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Anita Wortmann

Tiefe Narbe - Im Kopf des Mörders Max Bischoff ist erst seit wenigen Wochen Ermittler beim KK11 der Düsseldorfer Mordkommission. Eines Morgens erscheint ein blutverschmierter Mann auf einem Düsseldorfer Polizeipräsidium. Es ist nicht sein Blut und er kann sich nicht daran erinnern was in den letzten Stunden vorgefallen ist. Er ist in einer fremden Wohnung in einem Zimmer voller Blut aufgewacht - ist er Täter oder Opfer? Der Mann ist ein Journalist, der zu Recherchezwecken von einem Zeugen in die Wohnung gelockt wurde. Stimmt diese Behauptung? Max und sein Partner Hort Böhmer beginnen zu ermitteln - die modernen Ermittlungsmethoden begeistern seinen Partner nicht gerade, doch die beiden Ermittler ergänzen sich gut. Schnell stellt sich heraus, dass das Blut von einer Schauspielerin stammt, die seit zwei Jahren als vermisst gilt. Der Journalist behauptet unschuldig zu sein, doch wie kommt ihr Blut in die Wohnung und an seine Kleidung? Kurze Zeit nach Beginn der Ermittlungen wird eine Frauenleiche entdeckt - doch es ist nicht die der Schauspielerin. Hängen die beiden Fälle zusammen? Die Ermittlungen verstricken sich immer weiter, doch die Ermittler tappen im Dunkeln und werden immer tiefer in den Fall hineingezogen. Besonders für Max wird es bald persönlicher als es ihm lieb ist, denn die Karriere steht für ihn eigentlich an erster Stelle. Ein gelungener und spannender Auftakt der Trilogie um den Ermittler Max Bischoff. Ein lesenswerters Ermittlerduo: Bischoff war mir von der ersten Seite an sympathisch. Böhmer ist eher von der grummeligen Sorte und hat ganz andere Ansätze, die mit Ruhe und Erfahrung einhergehen. Ein sehr kurzweiliger, fesselnder und an einigen Stellen auch verstörender (wenn der Täter seine Gedanken schildert) Thriller - oder eher Krimi. Der Leser erfährt viel über das Privatleben der Ermittler - besonders von Max. Leser, die gerne auf die private Seite der Kommissare und kleine Liebesgeschichten verzichten möchten, werden eher nicht auf ihre Kosten kommen. Ansonsten kann ich das Buch, das bis zur letzten Seite spannend ist, empfehlen. Der zweite Teil erscheint im Februar 2018.

Max Bischoff ist erst seit wenigen Wochen Ermittler beim KK11 der Düsseldorfer Mordkommission. Eines Morgens erscheint ein blutverschmierter Mann auf einem Düsseldorfer Polizeipräsidium. Es ist nicht sein Blut und er kann sich nicht daran erinnern was in den letzten Stunden vorgefallen ist. Er ist in einer fremden Wohnung in einem Zimmer voller Blut aufgewacht - ist er Täter oder Opfer? Der Mann ist ein Journalist, der zu Recherchezwecken von einem Zeugen in die Wohnung gelockt wurde.

weitere Rezensionen von Anita Wortmann

#
rezensiert seit
Buchtitel
2
27.09.2017
3
12.03.2017
4
12.03.2017

Stimmt diese Behauptung?

Max und sein Partner Hort Böhmer beginnen zu ermitteln - die modernen Ermittlungsmethoden begeistern seinen Partner nicht gerade, doch die beiden Ermittler ergänzen sich gut. Schnell stellt sich heraus, dass das Blut von einer Schauspielerin stammt, die seit zwei Jahren als vermisst gilt. Der Journalist behauptet unschuldig zu sein, doch wie kommt ihr Blut in die Wohnung und an seine Kleidung? Kurze Zeit nach Beginn der Ermittlungen wird eine Frauenleiche entdeckt - doch es ist nicht die der Schauspielerin. Hängen die beiden Fälle zusammen?

Die Ermittlungen verstricken sich immer weiter, doch die Ermittler tappen im Dunkeln und werden immer tiefer in den Fall hineingezogen. Besonders für Max wird es bald persönlicher als es ihm lieb ist, denn die Karriere steht für ihn eigentlich an erster Stelle.

Ein gelungener und spannender Auftakt der Trilogie um den Ermittler Max Bischoff. Ein lesenswerters Ermittlerduo: Bischoff war mir von der ersten Seite an sympathisch. Böhmer ist eher von der grummeligen Sorte und hat ganz andere Ansätze, die mit Ruhe und Erfahrung einhergehen. Ein sehr kurzweiliger, fesselnder und an einigen Stellen auch verstörender (wenn der Täter seine Gedanken schildert) Thriller - oder eher Krimi. Der Leser erfährt viel über das Privatleben der Ermittler - besonders von Max. Leser, die gerne auf die private Seite der Kommissare und kleine Liebesgeschichten verzichten möchten, werden eher nicht auf ihre Kosten kommen. Ansonsten kann ich das Buch, das bis zur letzten Seite spannend ist, empfehlen.

Der zweite Teil erscheint im Februar 2018.

geschrieben am 10.10.2017 | 317 Wörter | 1773 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen