Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

20 Years Down The Road


Statistiken
  • 611 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autor
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Oliver Lippert

20 Years Down The Road Das Trio Itchy aus Eislingen an der Fils veröffentlichte kürzlich das neue Buch namens “20 Years Down The Road - How To Survive As A Rock Band II”. Nach einiger Überlegung habe ich es dennoch besprechen wollen und habe es, um mal kurz vorweg zu greifen, nicht bereut. Eigentlich habe ich mit der Band nicht so viel zu tun -musikalisch. Keine Ahnung wieso. So erfahre ich natürlich jetzt vieles darüber - auch Dinge, die für viele zur Grundkenntnis gehören. Aus irgendwelchen Gründen habe ich momentan Probleme damit zu lesen - also, Probleme im Sinne von: Es macht mir nicht mehr so viel Spaß, geht mir nicht so zügig voran wie einst. Vielleicht werde ich alt. Bei diesem Buch fand ich das wiederum okay. Es ist witzig, hat Charme und macht Laune. Zwischen den Tagebucheinträgen der Band gibt es auch immer wieder längere Passagen von den Bandmitgliedern oder Menschen aus der Peripherie von Itchy. So kommt die Frontfrau von Jennifer Rostock zu Wort, Ingo von den Donots, Emil Bulls, Madsen und viele mehr. Das lockert das Ganze immer wieder auf. Ich befürchte, ich habe auch eine gehörige Portion an “doofem” Humor mitbekommen und bin fies veranlagt. Als ich die Stelle mit dem Streaming-Dienst gelesen habe, saß ich im Garten und musste herzlich lachen. Auch, wenn es mir gegen Ende leid tat mit der Prüfung. Ich hoffe, das konnte geklärt werden. Es ist auch völlig egal, welches Thema hier angegangen wird. Verletzungen? Ja, klar, sind auch dabei. Backstage-Verhalten ebenfalls. Mit dabei sind auch die Fans, die Kolleg:innen, das Proben, die Touren und immer mal wieder seltsame Zeitungsausschnitte. Garniert wird dies mit dem bandeigenen Humor. Oben schon angedeutet: Ich musste herzlichst lachen, an Stellen, die eigentlich, wenn man diese selbst erfährt, nicht so witzig sind. Vielleicht liegt es an der ähnlichen oder gar gleichen Schnittstelle. Ich kann nicht abstreiten, dass das Buch mir goutierte und vielleicht gibt es auch noch Teil 3 und 4. Gelungen und für gut befunden.

Das Trio Itchy aus Eislingen an der Fils veröffentlichte kürzlich das neue Buch namens “20 Years Down The Road - How To Survive As A Rock Band II”. Nach einiger Überlegung habe ich es dennoch besprechen wollen und habe es, um mal kurz vorweg zu greifen, nicht bereut. Eigentlich habe ich mit der Band nicht so viel zu tun -musikalisch. Keine Ahnung wieso. So erfahre ich natürlich jetzt vieles darüber - auch Dinge, die für viele zur Grundkenntnis gehören.

weitere Rezensionen von Oliver Lippert

#
rezensiert seit
Buchtitel
1
10.07.2021
2
10.07.2021
3
24.12.2020
4
07.11.2014
5
02.11.2014

Aus irgendwelchen Gründen habe ich momentan Probleme damit zu lesen - also, Probleme im Sinne von: Es macht mir nicht mehr so viel Spaß, geht mir nicht so zügig voran wie einst. Vielleicht werde ich alt. Bei diesem Buch fand ich das wiederum okay. Es ist witzig, hat Charme und macht Laune. Zwischen den Tagebucheinträgen der Band gibt es auch immer wieder längere Passagen von den Bandmitgliedern oder Menschen aus der Peripherie von Itchy.

So kommt die Frontfrau von Jennifer Rostock zu Wort, Ingo von den Donots, Emil Bulls, Madsen und viele mehr. Das lockert das Ganze immer wieder auf. Ich befürchte, ich habe auch eine gehörige Portion an “doofem” Humor mitbekommen und bin fies veranlagt. Als ich die Stelle mit dem Streaming-Dienst gelesen habe, saß ich im Garten und musste herzlich lachen. Auch, wenn es mir gegen Ende leid tat mit der Prüfung. Ich hoffe, das konnte geklärt werden.

Es ist auch völlig egal, welches Thema hier angegangen wird. Verletzungen? Ja, klar, sind auch dabei. Backstage-Verhalten ebenfalls. Mit dabei sind auch die Fans, die Kolleg:innen, das Proben, die Touren und immer mal wieder seltsame Zeitungsausschnitte.

Garniert wird dies mit dem bandeigenen Humor. Oben schon angedeutet: Ich musste herzlichst lachen, an Stellen, die eigentlich, wenn man diese selbst erfährt, nicht so witzig sind. Vielleicht liegt es an der ähnlichen oder gar gleichen Schnittstelle. Ich kann nicht abstreiten, dass das Buch mir goutierte und vielleicht gibt es auch noch Teil 3 und 4. Gelungen und für gut befunden.

geschrieben am 11.07.2021 | 323 Wörter | 1662 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen